Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ibrahim Diori: „Alimentärer Imperialismus“
Politik 4 Min. 15.11.2019
Exklusiv für Abonnenten

Ibrahim Diori: „Alimentärer Imperialismus“

Laut Ibrahim Diori reicht die weltweite Lebensmittelproduktion theoretisch aus, um zwölf Milliarden Menschen zu ernähren.

Ibrahim Diori: „Alimentärer Imperialismus“

Laut Ibrahim Diori reicht die weltweite Lebensmittelproduktion theoretisch aus, um zwölf Milliarden Menschen zu ernähren.
Foto: Anouk Antony
Politik 4 Min. 15.11.2019
Exklusiv für Abonnenten

Ibrahim Diori: „Alimentärer Imperialismus“

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Der nigerianische Aktivist Ibrahim Diori (38) kämpft für die Rechte der afrikanischen Landbevölkerung. Im Interview berichtet er über die Situation in Westafrika und warum er sich trotz aller Widerstände auch zukünftig engagieren will.

Ibrahim Diori, seit drei Jahren kontrollieren Sie die Einhaltung des Rechts auf Ernährung im Niger. Wie ist die aktuelle Lage in dem Land und in gesamt Westafrika? 

In der ganzen Region ist die Situation schwierig, im Niger sind 15 Prozent der Bevölkerung unterernährt, die Gründe dafür sind vielfältig ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Arbeit für Malawis Jugend
Als Direktor einer Berufsschule in Malawi hilf Moses Chibwana den Jugendlichen, im ländlichen Raum erste Kontakte mit der Arbeitswelt zu knüpfen.
Vorbild für Afrikas Frauen
Elizabeth Nsimadala hat sich in der Männerdomäne Landwirtschaft durchgesetzt. Sie ist die erste Präsidentin der Eastern African Farmers Federation und vertritt über 20 Millionen Bauern.
IPO.interview mit Elizabeth Nsimadala Präsidentin eines afrikanischen Bauernverbandes.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.