Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Humanitäre Hilfe ist kein Luxus
Politik 2 Min. 05.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Minister Romain Schneider zur Entwicklungshilfe

Humanitäre Hilfe ist kein Luxus

Luxemburg gehört zu den großzügigsten Geberländern in der Kooperationshilfe; das Zukunftspaket sieht nun jedoch Einsparungen vor. (Foto: Dani Schumacher)
Minister Romain Schneider zur Entwicklungshilfe

Humanitäre Hilfe ist kein Luxus

Luxemburg gehört zu den großzügigsten Geberländern in der Kooperationshilfe; das Zukunftspaket sieht nun jedoch Einsparungen vor. (Foto: Dani Schumacher)
Dani Schumacher
Politik 2 Min. 05.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Minister Romain Schneider zur Entwicklungshilfe

Humanitäre Hilfe ist kein Luxus

10,57 Millionen Euro will die Regierung in der Kooperationshilfe einsparen. Gespart werden soll aber nicht bei den Menschen, die Hilfe benötigen, sondern die Mittel sollen effizienter eingesetzt werden. Dies war die Hauptbotschaft von Entwicklungshilfeminister Romain Schneider in seiner Rede vor dem Parlament.

(mas/TJ) - Gleich zweimal wurde der Cercle de coopération von der Regierung auf dem falschen Fuß erwischt. Erst fiel die für den 15. Oktober anberaumte Erklärung mit anschließender Debatte dem Haushaltsentwurf samt Zukunftspaket zum Opfer. Und dann mussten die Entwicklungshelfer zur Kenntnis nehmen, dass der Rotstift auch die Entwicklungshilfe trifft. Alles in allem will Blau-Rot-Grün ab 2016 10,57 Millionen Euro einsparen.

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel vom 20. Oktober.

In seiner Erklärung vor dem Parlament gab Entwicklungshilfeminister  Romain Schneider nun weitere Details bekannt:  "Humanitäre Hilfe ist kein Luxus", so eine der Kernaussagen des Ministers. Luxemburg sei sich seiner Verantwortung im Bereich der Entwicklungshilfe bewusst.

Mehr Effizienz

Man wolle mit weniger Geld mehr erreichen, so Schneider. Weil das Bruttonationaleinkommen (RNB) derzeit nicht weiter steigt, würden die Mittel, die Luxemburg in die Entwicklungshilfe investiert,  ebenfalls unverändert bleiben. "Die Regierung hat sich allerdings verpflichtet, dass das Budget für die Entwicklungszusammenarbeit in den kommenden Jahren nicht  unter 323 Millionen Euro sinken darf", betonte der Minister. Die Mittel müssten deshalb effizienter eingesetzt werden.

Länderspezifische Unterstützung

Deshalb soll es auch zu Änderungen bei der staatlichen Kofinanzierung der Hilfsorganisationen kommen. Der Anteil, den der Staat an den Projekten beisteuert, soll in Zukunft je nach Land variieren, erklärte Romain Schneider vor dem Parlament. NGO's, die in den ärmsten Ländern der Welt tätig sind, können also mit höheren staatlichen Zuschüssen rechnen, als Organisationen, die beispielsweise Projekte in Bric-Staaten betreuen. Derzeit müssen die NGO's  in den Zielländern der luxemburgischen Entwicklungshilfe 25 Prozent an Eigenmitteln aufbringen, in allen anderen Ländern ist ein Anteil von 33 Prozent erforderlich. 

Gespart werden soll allerdings bei den Verwaltungskosten. Die Verwaltungskosten vor Ort in den betroffenen Ländern werden bereits bei der Gesamtfinanzierung berücksichtigt, erklärte Minister Schneider. Bei den Verwaltungskosten in Luxemburg soll nun die Obergrenze um drei Prozent zurückgefahren werden.

Zwischen 2014 und 2016 wolle man deshalb einen Aktionsplan für mehr Effizienz umsetzen, zudem werde man den Partnerländern auch bei der Umsetzung einer effizienten Fiskalpolitik helfen, so der Entwicklungshilfeminister weiter. Nur so könnten diese irgendwann Steuern eintreiben und ihre Finanzen in den Griff bekommen. Zusammen mit den betroffenen NGO's werde man die Effizienzbestrebungen in der Kooperationspolitik umsetzen können.

Europäisches Jahr der Entwicklungshilfe

2015 wurde zum europäischen Jahr der Entwicklungshilfe erklärt. Während des zweiten Semesters  werde man deshalb den luxemburgischen EU-Ratsvorsitz nutzen, um den EU-Partnern die Kohärenz innerhalb der Luxemburger Entwicklungspolitik klarzumachen.

Lesen Sie hier die komplette Rede von Schneider.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kooperationsminister Romain Schneider hat sich am Dienstag für eine zielorientiertere Ausrichtung der Entwicklungspolitik ausgesprochen. Ein Ranking von zu fördernden Projekten soll Abhilfe schaffen.
Vor allem Partnerländer der luxemburgischen Entwicklungshilfe wie Burkina Faso sollen stärker gefördert werden.
Offizieller Besuch in Cabo Verde
Der Inselstaat Cabo Verde vor der Westküste Afrikas empfängt am Montag hochrangigen Besuch aus Luxemburg. Der Großherzog und Regierungsvertreter werden vier Tage im Partnerland der Luxemburger Entwicklungshilfe verbringen.
Großherzog Henri (rechts), Minister Romain Schneider und Staatssekretärin Francine Closener brechen zu den Inseln im Atlantik auf.Corinne Cahen und Laurent Mosar verabschiedeten die Luxemburger Delegation.
Europäisches Jahr der Entwicklung 2015
Am Mittwoch findet in Luxemburg der Auftakt des Europäischen Jahres der Entwicklung 2015 statt. Ziel des Themenjahres ist die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Entwicklungshilfe.
Luxemburg stellt 2015 323 Millionen Euro für die Entwicklungshilfe bereit, das entspricht 1,06 Prozent des Bruttonationaleinkommens.
Europäisches Jahr der Entwicklung
Der EU-Abgeordnete und ehemalige Kooperationsminister Charles Goerens bedauert, dass viele Mitgliedsländer, darunter Deutschland, nicht mehr Geld in die Entwicklungshilfe stecken.
Der EU-Abgeordnete Charles Goerens bedauert, dass verschiedene reiche europäische Länder wie etwa Deutschland ihren Verpflichtungen bei der Entwicklungspolitik nur unzureichend nachkommen.
Editorial
Ja, Kooperationsminister Romain Schneider hat Recht: Entwicklungshilfe ist kein Luxus! Nein, Premierminister Xavier Bettel hatte nicht Recht, als er am 14. Oktober im Parlament betonte, Kürzungen bei der Kooperation seien keine Option.
Der "Cercle de coopération", der gemeinnützige Entwicklungshilfe-Organisationen vertritt, befürchtete, dass durch die Sparmaßnahmen der Regierung die Zukunft einiger NGOs gefährdet sei. Nun gibt es Entwarnung - zumindest teilweise.
Bei den Sparmaßnahmen, die die NGOs betreffen, stehen die Entscheidungen noch aus.