Wählen Sie Ihre Nachrichten​

HRS-Präsident Schiltz: "Es ging um den Schutz der Kliniken"
Politik 3 Min. 25.02.2021

HRS-Präsident Schiltz: "Es ging um den Schutz der Kliniken"

Die Verantwortlichen der Hôpitaux Robert Schuman reagierten am Donnerstag auf die Vorwürfe, dass der Verwaltungsrat zu früh geimpft worden sei. Sie verteidigten die Vorgehensweise, eine Entschuldigung blieb denn auch aus. V.l.n.r: Generaldirektor Claude Schummer, Aufsichtsratsvorsitzender Jean-Louis Schiltz sowie die Vizepräsidenten Claude Seywert und Michel Wurth.

HRS-Präsident Schiltz: "Es ging um den Schutz der Kliniken"

Die Verantwortlichen der Hôpitaux Robert Schuman reagierten am Donnerstag auf die Vorwürfe, dass der Verwaltungsrat zu früh geimpft worden sei. Sie verteidigten die Vorgehensweise, eine Entschuldigung blieb denn auch aus. V.l.n.r: Generaldirektor Claude Schummer, Aufsichtsratsvorsitzender Jean-Louis Schiltz sowie die Vizepräsidenten Claude Seywert und Michel Wurth.
Foto: Alain Piron
Politik 3 Min. 25.02.2021

HRS-Präsident Schiltz: "Es ging um den Schutz der Kliniken"

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Nachdem sie wegen der frühzeitigen Impfung von drei Mitgliedern des Verwaltungsrates in die Kritik geraten waren, bezogen die Hôpitaux Robert Schuman Stellung. Eine Entschuldigung kam nicht. Vielmehr verteidigte Präsident Jean-Louis Schiltz die Vorgehensweise.

„Wir haben uns an die Vorgaben des Ministeriums gehalten und versucht, unsere Häuser mittels eines 'cordon sanitaire' bestmöglichst zu schützen“, so die zentrale Aussage des Verwaltungsratsvorsitzenden der Hôpitaux Robert Schuman (HRS), Jean-Louis Schiltz, am Donnerstagmorgen bei einer eilends einberufenen Pressekonferenz.


Lokales, Hôpital Kirchberg, COVID-19 Impfungen für das Personal, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Kritik an den Hôpitaux Robert Schuman wächst
Der Verwaltungsrat der Hôpitaux Robert Schuman wurde prioritär geimpft. Die Kritik wächst, auch seitens der Politik. Die Kliniken wollen nun in einer eilends einberufenen Pressekonferenz am Donnerstagmorgen Stellung zu den Vorwürfen beziehen.

Schiltz reagierte damit auf die Vorwürfe, er und die beiden Vizepräsidenten Claude Seywert und Michel Wurth wären vorzeitig am 15. Januar gegen Covid geimpft worden. „Wir haben uns nicht vorgedrängt, wir haben niemandem eine Impfung weggenommen“, so Schiltz weiter. Es sei einzig und allein darum gegangen, die Kliniken zu schützen und das könne nur gelingen, wenn neben dem Personal auch die Krankenhausleitung und eben auch die Mitglieder des Verwaltungsrats geimpft seien. Der Schutz der Häuser sei nur dann möglich, wenn alle geimpft würden, auch diejenigen, die nicht direkt mit den Patienten in Kontakt kämen, meinte der frühere CSV-Minister weiter. Zudem habe er erst in die Impfung eingewilligt, als sichergestellt war, dass genügend Impfdosen für die Mitarbeiter zur Verfügung standen, die ganz oben auf der Prioritätsliste standen. 

Um die Vorgehensweise, die zuletzt auch seitens der Politik heftig kritisiert worden war, zu rechtfertigen, brachte Jean-Louis Schiltz auch juristische Argumente ins Spiel. Der Verwaltungsrat sei Teil eines Unternehmens, die Mitglieder somit sowohl zivil- als auch strafrechtlich verantwortlich für das, was dort passiert. Dabei erinnerte Schiltz an die Hepatitisinfektionen in der ehemaligen Clinique Sainte-Elisabeth, die strafrechtliche Folgen für die damaligen Verantwortlichen hatten. Ein solches Risiko wolle man nicht eingehen. 


Der frühere CSV-Minister Jean-Louis Schiltz ist Vorsitzender der Stiftung Hopitaux Robert Schuman
Jean-Louis Schiltz: "Keinem die Impfung weggenommen"
Im Januar wurden Verwaltungsratsmitglieder der Hôpitaux Robert Schuman geimpft, obwohl sie erst später an die Reihe hätten kommen sollen. Präsident Schiltz verteidigt sich.

Dass er selbst, aber auch die beiden Vizepräsidenten Claude Seywert und Michel Wurth das Vakzin zu einem frühen Zeitpunkt erhalten haben, sei notwendig gewesen, um das Risiko zu minimieren, dass sie das Virus bei ihren Visiten in die Häuser hineintragen. Man müsse die anderen schützen. „Ich will nicht derjenige sein, der in eines der Krankenhäuser geht und später dann für ein Cluster verantwortlich ist.“  

Wie oft er sich in den vergangenen Monaten in einer der Kliniken aufgehalten hat, wollte Schiltz allerdings auch auf mehrfache Nachfrage hin nicht konkret sagen. Man habe stets abwägen müssen, ob der Nutzen eines persönlichen Treffens größer sei, als das Risiko einer Infektion. Nach seiner Impfung sei er zwei-, manchmal sogar dreimal pro Woche vor Ort. 

„Nëmmen dran gedruddelt“

Zudem seien die Anweisungen nicht klar gewesen. Aus den mündlichen  Aussagen der Fédération des Hôpitaux Luxembourgeois (FHL)  zur Impfstrategie der Krankenhäuser am 13. Januar sei nicht klar hervorgegangen, dass die Verwaltungsräte nicht prioritär geimpft werden sollten. Zudem habe es bei der Videokonferenz technische Probleme gegeben. In der Mail vom 18. Januar sei die Anweisung „nëmmen dran gedruddelt“ gewesen. 

Wir haben uns nicht vorgedrängt, wir haben niemandem eine Impfung weggenommen. 

HRS-Präsident Jean-Louis Schiltz

Laut Schiltz wollten die Mitglieder des Verwaltungsrates auch mit gutem Beispiel vorangehen. Es habe im Januar beim Klinikpersonal erhebliche Vorbehalte gegen die Impfung gegeben. Man sei daher bemüht gewesen, möglichst viele Mitarbeiter von der Notwendigkeit einer Impfung zu überzeugen. Der Verwaltungsratsvorsitzende bedauerte denn auch den negativen Impakt, den die aktuellen Vorwürfe auf das Personal hätten: „Ich verbiete mir allerdings Lektionen in Sachen Anstand und Moral“, meinte Schiltz weiter. 

Keine Entschuldigung

Auf die Frage, ob er aus heutiger Sicht etwas anders machen würde, antwortete der Vorsitzende eher ausweichend. Es sei eine Frage der Abwägung, ob man dem Schutz der Kliniken mehr Bedeutung zumesse, oder dem möglichen Imageschaden: „Ich verstehe allerdings die Aufregung“, erklärte Schiltz auf Nachfrage und bat gleichzeitig um Verständnis für das Engagement des Verwaltungsrates. Eine Entschuldigung kam allerdings nicht!


Thomas Schmitt (links) am Abend seiner Wahl im März 2017.
Zu früh geimpft: Trierer Ordnungsdezernent tritt zurück
Weil er eine Impfung erhalten hat, obwohl er noch nicht an der Reihe war, hat der Trierer Ordnungsdezernent Thomas Schmitt seinen Rücktritt angekündigt.

Stattdessen warf Schiltz die Frage auf, wieso die Hôpitaux Robert Schuman nur 2.200 Dosen des Biontec/Pfizer-Impstoffs erhalten hätten, ein anderes Haus aber 2.900 Dosen. Zwar nannte er keine Namen, er ließ aber durchblicken, dass es sich bei dem „anderen Haus“ um das CHL handeln könnte.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Impfaktion im HRS: Schiltz opfert Schummer
Nach "Wort"-Informationen soll Generaldirektor Claude Schummer als Sündenbock herhalten, dass sich drei Verwaltungsratsmitglieder der Hopitaux Robert Schuman vorzeitig impfen ließen.
Der Verwaltungsratspräsident der Hôpitaux Robert Schuman, Jean-Louis Schiltz, am Donnerstag bei der Pressekonferenz.
Kritik an den Hôpitaux Robert Schuman wächst
Der Verwaltungsrat der Hôpitaux Robert Schuman wurde prioritär geimpft. Die Kritik wächst, auch seitens der Politik. Die Kliniken wollen nun in einer eilends einberufenen Pressekonferenz am Donnerstagmorgen Stellung zu den Vorwürfen beziehen.
Lokales, Hôpital Kirchberg, COVID-19 Impfungen für das Personal, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort