Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vier Fälle von Radikalisierung in Luxemburg
Politik 3 Min. 22.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Hotline der Polizei

Vier Fälle von Radikalisierung in Luxemburg

Minister Etienne Schneider: "Die Lage ist weniger dramatisch als im Ausland"
Hotline der Polizei

Vier Fälle von Radikalisierung in Luxemburg

Minister Etienne Schneider: "Die Lage ist weniger dramatisch als im Ausland"
Foto: Anouk Antony
Politik 3 Min. 22.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Hotline der Polizei

Vier Fälle von Radikalisierung in Luxemburg

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Um der Gefahr von Radikalisierung vorzubeugen, richtete die Polizei Anfang Oktober eine kostenlose Hotline ein. Drei Monate nach Inbetriebnahme wurden bislang vier "brauchbare Fälle" gemeldet.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Vier Fälle von Radikalisierung in Luxemburg “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Vier Fälle von Radikalisierung in Luxemburg “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tag für Tag sorgen Polizisten für Sicherheit – oft über ihre regulären Arbeitsstunden hinaus. Ein Teil der Überstunden fällt wegen des Gefangenentransports an. Lösungen sollen gefunden werden, um diesen einzuschränken.
Gefangenentransport Konvoi Polizei Schrassig Gericht
Nachdem der Terror nun auch Deutschland erreicht hat, bestätige Minister Etienne Schneider, dass es auch hierzulande eine geringe Anzahl von Personen gibt, die sich radikalisiert haben.
Minister Etienne Schneider: "Die Sicherheitsbehörden tauschen sich permanent untereinander aus."
Nach dem Anschlag in Berlin
In Luxemburg wird die Sicherheitsstufe nicht erhöht. Dennoch werden jetzt auf dem Wintermarkt in Luxemburg-Stadt Betonblöcke zum Schutz der Besucher aufgerichtet.
Fragestunde im Parlament
Am Mittwoch stellten die Abgeordneten elf Fragen an die Regierung. Dabei ging es unter anderem um die Personalaufstockung bei der Polizei, die Vorschuss-Indextranche und das Pannen-Kernkraftwerk in Tihange.
Minister Etienne Schneider war in der Chamber ein vielgefragter Mann: Er stellte sich den Fragen von sechs Abgeordneten.