Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hofmarschallin Yuriko Backes: "Es ist ein Lernprozess"
Politik 3 Min. 17.02.2021

Hofmarschallin Yuriko Backes: "Es ist ein Lernprozess"

Hofmarschallin Yuriko Backes spricht von einem "Paradigmenwechsel" im Personalmanagement des Hofes.

Hofmarschallin Yuriko Backes: "Es ist ein Lernprozess"

Hofmarschallin Yuriko Backes spricht von einem "Paradigmenwechsel" im Personalmanagement des Hofes.
Foto: Gerry Huberty
Politik 3 Min. 17.02.2021

Hofmarschallin Yuriko Backes: "Es ist ein Lernprozess"

Hofmarschallin Yuriko Backes bestätigt, dass das großherzogliche Paar die Aussagen im "Paris Match" weder mit ihr noch mit Premierminister Bettel abgesprochen hat. Insgesamt ist sie aber zufrieden mit den Änderungen am Hof.

(SC) - Am Mittwochmorgen beantwortete Hofmarschallin Yuriko Backes im RTL-Interview Fragen zur Situation am großherzoglichen Hof. Unter anderem äußerte sie sich dabei auch zu einem Interview, das der Großherzog und dessen Ehefrau Maria Teresa dem Magazin „Paris Match“ zum Anlass ihrer Rubinhochzeit vor rund zwei Wochen gegeben haben. 

Backes bestätigte den Bericht des „Luxemburger Wort“, wonach das Interview weder mit ihr noch mit Premierminister Xavier Bettel (DP) im Vorfeld abgesprochen war. Zwar ist es dem Großherzog erlaubt, sich ohne Rücksprache über rein persönliche Angelegenheiten zu äußern, doch enthielt das Interview auch Passagen über die Neuorganisation am Hofe. Vor allem die Großherzogin hatte hierzu Kritik geübt: Die Rolle der Frau des Großherzogs werde „ausradiert“.

Yuriko Backes ist seit Mai 2020 Hofmarschallin.
Yuriko Backes ist seit Mai 2020 Hofmarschallin.
Foto: Pierre Matgé

Auf die Äußerungen des großherzoglichen Paares wollte Backes im RTL-Interview nicht näher eingehen - sie gestand aber ein, dass sie das Interview mit „Paris Match“ in dieser Form aber wahrscheinlich nicht validiert hätte, hätte sie davon gewusst.

Backes fügte hinzu, dass der Frau des Staatschefs eine wichtige Rolle zukäme. Das alltägliche Management der Angelegenheiten des Hofes gehöre allerdings nicht dazu. „Niemand will sie zur Seite drängen“, so Backes. Im Gegenteil - ihr würden viele Abteilungen zuarbeiten, um sie in ihren Aufgaben bestmöglich zu unterstützen. 

„Paradigmenwechsel“ am großherzoglichen Hof

Ein „Klima der Angst“ am Hofe, von dem noch vor einem Jahr rund um die Veröffentlichung des Waringo-Berichts die Rede war, herrsche dieser Tage nicht mehr. „Es ist viel passiert in den letzten Monaten“, so Backes über die Einrichtung der neuen Verwaltung am großherzoglichen Hof. Seit ihrer Ernennung zur Hofmarschallin habe es keine neuen Abgänge gegeben und neun der 15 ausgeschriebenen Posten seien bereits besetzt worden. „Im Personalmanagement haben wir einen Paradigmenwechsel gesehen.“


Palais Grand-Ducal,Grossherzoglicher Palast,Rapport Waringo, Armee. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Großherzog Henri: Ein Interview sorgt für Verwirrung
Premier Bettel informiert die Mitglieder des Verfassungsausschusses über den Fortgang der Reformen beim großherzoglichen Hof. Derweil sorgen Aussagen von Großherzog Henri für Verwirrung.

Die ausgeschriebenen Stellen, die auch unter die Zuständigkeit der Hofmarschallin fallen, sind Teil des öffentlichen Dienstes - viele Menschen hätten sich auf die Ausschreibungen gemeldet. Die sechs noch offenen Stellen seien wichtige Posten im Bereich der Kommunikation, der Personalabteilung, der IT und des großherzoglichen Archivs. Kandidaten würden unter anderem durch Persönlichkeitstests auf ihre Kompatibilität geprüft - man wolle sicher gehen, dass die richtigen Leute die Posten bekommen und lasse sich daher auch Zeit mit der Besetzung. 

Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa feierten am Sonntag Rubinhochzeit.
Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa feierten am Sonntag Rubinhochzeit.
Foto: Guy Wolff

Kommunikation und Transparenz stehen an oberster Stelle, so Backes. Aus diesem Grund wurde der Internetauftritt der großherzoglichen Familie, Monarchie.lu, generalüberholt und die Seite der Großherzogin in diesen integriert. Damit sei eine „moderne Vitrine nach Außen“ geschaffen worden. Auch die sozialen Medien sollen verstärkt genutzt werden, um die Termine und Aufgaben der großherzoglichen Familie nach Außen zu tragen.

Auf die Frage, ob das großherzogliche Paar den Waringo-Bericht inzwischen verdaut habe, könne die Hofmarschallin nichts sagen. „Es ist ein Lernprozess.“ Backes erklärte, sie habe über das vergangene Jahr ein Vertrauensverhältnis mit dem Großherzog aufgebaut und auch die Beziehung zu Premierminister Bettel sei gut. Großherzog Henri stehe mit ihm in regelmäßigem Austausch, ebenso wie mit anderen Regierungsmitgliedern.


Lokales,Suivi Summer an der Stad.Palais Granducal ,Grossherzoglicher Palast.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Ein Jahr nach dem Waringo-Bericht: Erste Erfolge
Als am 31. Januar 2020 der so genannte Waringo-Bericht zu den Problemen am großherzoglichen Hof veröffentlicht wurde, war die Aufregung groß. Ein Jahr später sind die ersten Vorschläge aus dem Bericht umgesetzt.

Der Weihnachtsurlaub der großherzoglichen Familie im französischen Biarritz hatte Ende vergangenen Jahres, als die Corona-Maßnahmen erneut verschärft wurden, landesweit für Aufsehen und Kritik gesorgt. Zu dem Thema wollte Backes sich jedoch nicht äußern. Sämtliche Reisen des Großherzogs seien im Vorfeld mit der Regierung abgesprochen und die Arbeit ginge auch dort weiter. „Ich reagiere auf diese Diskussion sehr sensibel“, so Backes zum Urlaub des Großherzogs. Dieser habe im engsten Kreis der Familie stattgefunden und auch nur wenige Tage gedauert.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Großherzogliches Paar feiert Rubinhochzeit
Am 14. Februar, dem Tag der Liebenden, begehen Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa ihren 40. Hochzeitstag. Ein fotografischer Rückblick auf ihre gemeinsame Zeit als Eheleute.
Ein Jahr nach dem Waringo-Bericht: Erste Erfolge
Als am 31. Januar 2020 der so genannte Waringo-Bericht zu den Problemen am großherzoglichen Hof veröffentlicht wurde, war die Aufregung groß. Ein Jahr später sind die ersten Vorschläge aus dem Bericht umgesetzt.
Lokales,Suivi Summer an der Stad.Palais Granducal ,Grossherzoglicher Palast.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Der Waringo-Bericht
In seinem Bericht legt der Sonderbeauftragte Jeannot Waringo die Missstände beim großherzoglichen Hof auf.
25.7. Palais / Visite Palais Grand Ducal / LCTO Foto:Guy Jallay
Die fünf wichtigsten Punkte zum Waringo-Bericht
Am Freitag wurde der Bericht über die Personal- und Finanzpolitik des großherzoglichen Hofs vorgestellt. Ein Überblick über die wichtigsten Schlussfolgerungen von Sonderberichterstatter Jeannot Waringo.
LLAARR le Grand Duc Henri et la Grande Duchesse Maria Teresa lors de la fete Nationale a la Philharmonie, le 23 Juin 2016. Photo: Chris Karaba