Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hilfsorganisationen zur Richtungsänderung in der Flüchtlingspolitik: „Psychologische Einschüchterung“
Die Caritas und die Asti machen sich Sorgen wegen der schärferern Gangart der Regierung in der Flüchtlingspolitik.

Hilfsorganisationen zur Richtungsänderung in der Flüchtlingspolitik: „Psychologische Einschüchterung“

Pierre Matgé
Die Caritas und die Asti machen sich Sorgen wegen der schärferern Gangart der Regierung in der Flüchtlingspolitik.
Politik 4 Min. 17.02.2017

Hilfsorganisationen zur Richtungsänderung in der Flüchtlingspolitik: „Psychologische Einschüchterung“

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Bei der Caritas und bei der Asti sieht man das schärfere Vorgehen der Regierung im Umgang mit den Flüchtlingen mit einiger Sorge. Wie der Flüchtlingsrat fordern die Hilfsorganisationen mehr Details.

(DS) - Die Hilfsorganisationen machen sich Sorgen wegen des Kurswechsels der Regierung in der Flüchtlingspolitik. Es ist vor allem die konsequente Anwendung des im Asylgesetz vorgesehenen Eilverfahrens, das sie beunruhigt.

Auch wenn es weiter zu einer Einzelfallprüfung kommt, so bleibt das Schnellverfahren für Yves Schmit von der Caritas dennoch problematisch ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlinge in Luxemburg: Was klappt, was nicht?
Innerhalb der EU gilt Luxemburg als eines der Länder, das in der jüngsten Flüchtlingskrise proportional zu seiner Bevölkerung die meisten Schutzsuchenden aufgenommen hat. Doch es bleibt vieles zu tun.
Umdenken in der Flüchtlingspolitik: Der Druck der Realität
Im vergangenen Jahr kamen mehr als 2.000 Flüchtlinge nach Luxemburg. Die Auffangstrukturen sind dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Deshalb sah sich die Regierung zum Handeln gezwungen. Wer keine Chance hat, als Flüchtling anerkannt zu werden, muss das Land verlassen.
Durch das neue Eilverfahren wird zwischen "politischen Flüchtlingen" und "Wirtschaftsflüchtlingen" unterschieden.
Editorial: Die Guten und die Bösen
Der Wind bläst stärker, Europa schottet sich weiter ab. Auch in Luxemburg wird das Klima ungastlicher. Unter dem Druck der Realität sieht sich die Regierung in der Flüchtlingspolitik zum Handeln gezwungen.