Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hilfe bei chronischen Schmerzen
Politik 24.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Gesundheitsministerium unterstützt Behandlungsangebot

Hilfe bei chronischen Schmerzen

Das Gesundheitsministerium fördert das Behandlungsangebot des CHL bei chronischen Leiden.
Gesundheitsministerium unterstützt Behandlungsangebot

Hilfe bei chronischen Schmerzen

Das Gesundheitsministerium fördert das Behandlungsangebot des CHL bei chronischen Leiden.
Shutterstock
Politik 24.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Gesundheitsministerium unterstützt Behandlungsangebot

Hilfe bei chronischen Schmerzen

Wenn Patienten über anhaltende Schmerzen klagen, müssen ganzheitliche Lösungen her. Das bestehende Behandlungsangebot kann mit der hohen Nachfrage aber nicht mithalten. Nun hat das Gesundheitsministerium eine Konvention mit dem CHL unterzeichnet.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Hilfe bei chronischen Schmerzen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Hilfe bei chronischen Schmerzen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit zehn Jahren wird um die Anerkennung der Behandlung von chronischen Schmerzen gekämpft - vergeblich. Der Anästhesist Dr. Jérôme Giwer über den Kampf gegen die Versorgungslücke.
Chronische Schmerzen führen unbehandelt in vielen Fällen zu Arbeitsunfähigkeit oder Frühverrentung.
Willkommen im 1,1-Millionen-Einwohnerstaat
Im Jahr 2060 könnten mehr als 1,1 Millionen Menschen in Luxemburg leben. Der Bevölkerungszuwachs und die veränderte Altersstruktur mit mehr älteren Menschen bedeuten neue Anforderungen an die medizinische Versorgung.
„Wer die Zukunft plant, berücksichtigt auch viele 
Ungewissheiten“, so CHEM-Generaldirektor Michel Nathan.
Neue Weichen im Spitalwesen
Das Gesundheitsministerium hat die Vorlage des neuen Spitalplans überarbeitet. Bis zum Jahresende will Ministerin Lydia Mutsch den Plan mit wichtigen Eckdaten für die Krankenhäuser fertigstellen.
Der Spitalplan gibt Aufschluss über die nötige Bettenzahl und medizinischen Tätigkeiten, mit denen eine gute Krankenhausversorgung gewährleistet werden kann.
Rund 10.000 Personen leiden offiziellen Schätzungen zufolge in Luxemburg an chronischen Schmerzen. Im Rahmen des neuen Spitalplans will Gesundheitsministerin Lydia Mutsch das Behandlungsangebot in zwei spezialisierten Zentren ausbauen.
Zu den häufigsten chronischen Leiden gehören andauernde Rückenschmerzen, heftige Migränen sowie Schmerzen in Folge von Krebserkrankungen.
Neuer Spitalplan
Die Zukunft des Spitalwesens hängt von einer guten Koordination zwischen den Krankenhäusern ab. Das trifft besonders auf die Schaffung von rund zehn Kompetenzzentren zu. Der neue Spitalplan setzt den allgemeinen Rahmen, genaue Anweisungen gibt es nicht.
Anfang 2015 soll der neue Spitalplan in Kraft treten