Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Henri Kox: Bezahlbarer Wohnungsbau fordert alle Akteure
Politik 2 Min. 04.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Henri Kox: Bezahlbarer Wohnungsbau fordert alle Akteure

Henri Kox: Bis dato dienstältester Abgeordneter von Déi Gréng, demnächst "jüngstes" Regierungsmitglied.

Henri Kox: Bezahlbarer Wohnungsbau fordert alle Akteure

Henri Kox: Bis dato dienstältester Abgeordneter von Déi Gréng, demnächst "jüngstes" Regierungsmitglied.
Foto: Gerry Huberty
Politik 2 Min. 04.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Henri Kox: Bezahlbarer Wohnungsbau fordert alle Akteure

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Der Wohnungsbau ist kein unbekanntes Ressort für Henri Kox. Der angehende Minister hat bis dato den parlamentarischen Logement-Ausschuss geleitet - und weiß, wo er die Hebel ansetzen will.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Henri Kox: Bezahlbarer Wohnungsbau fordert alle Akteure“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Henri Kox: Bezahlbarer Wohnungsbau fordert alle Akteure“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit dem neuen Pacte logement will die Regierung den Anteil an erschwinglichen Wohnungen im Land erhöhen. Der Nachfolger des Pacte logement 1.0 wurde am Donnerstag vorgestellt.
Mit dem Pacte logement 2.0 will die Regierung den Anteil an erschwinglichen Wohnungen in öffentlicher Hand erhöhen.
Nun ist es amtlich: Der Abgeordnete Henri Kox wird Wohnungsbauminister. Durch den Rücktritt von Roberto Traversini als Abgeordneter werden zwei Mandate in der Chamber frei. Nachrücken werden Semiray Ahmedova und Chantal Gary.
IPO.CP Déi Greng présentation remaniement gouvernemental + parlementaire.Henri Kox.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort