Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Help" verzeichnet Defizit von 2,9 Millionen Euro
Politik 19.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Finanzengpass für Pflegenetzwerk

"Help" verzeichnet Defizit von 2,9 Millionen Euro

Die Reform der Pflegeversicherung soll voraussichtlich im Januar 2017 in Kraft treten. Das Pflegenetzwerk Help drängt allerdings auf eine noch ausstehende finanzielle Stütze des Staats.
Finanzengpass für Pflegenetzwerk

"Help" verzeichnet Defizit von 2,9 Millionen Euro

Die Reform der Pflegeversicherung soll voraussichtlich im Januar 2017 in Kraft treten. Das Pflegenetzwerk Help drängt allerdings auf eine noch ausstehende finanzielle Stütze des Staats.
Foto: Guy Jallay
Politik 19.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Finanzengpass für Pflegenetzwerk

"Help" verzeichnet Defizit von 2,9 Millionen Euro

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
"Uns geht es nicht darum hohe Boni zu erzielen. Aber wir wollen zumindest die Kosten unserer Pflegeaktivitäten decken", sagen die Verwalter von Help. Für 2015 verzeichnet das Pflegenetzwerk ein Minus von 2,9 Millionen Euro.

(BB) - Die Reform der Pflegeversicherung ist auf dem Instanzenweg, doch damit kann sich das Pflegenetzwerk "Help" nicht trösten. Fürs Jahr 2015 schreibt die Organisation, die pflegebedürftigen Menschen ermöglicht in ihrem vertrauten Heim zu bleiben, rote Zahlen. Die Finanzsituation macht "Help" zu schaffen. Das Defizit erreicht 2,9 Millionen Euro bei einem Jahresumsatz von 60 Millionen Euro.

"Es geht uns nicht darum, hohe Boni zu erzielen und viel Geld an unsere Aktionäre auszuschütten. Das ist nicht der Sinn unserer Vereinigung. Wir wollen pflegebedürftigen Personen weiterhin hochwertige Leistungen erbringen können, und dafür müssen wir unsere Kosten decken", fasst Präsident Paul Bach zusammen.

Zusätzliche öffentliche Mittel seien zwar von Sozialminister Romain Schneider in Aussicht gestellt worden. Doch bislang lasse das Geld noch auf sich warten, schildert Michel Simonis, Generaldirektor des Croix-Rouge, die zu den Trägern von Help gehört.

Die Ursachen

Die finanzielle Schieflage soll, laut den Vertretern von Help, auf frühere, politisch motivierte Entscheidungen zurückzuführen sein. Der Zugang zu Pflegedienstleistungen sei 2014 und 2015 von staatlichen Gremien strenger bewertet worden. Die Kunden erhielten weniger Leistungen, was folglich zu Einbrüchen für die Dienstleistungsträger geführt hätte. Seit ein paar Jahren eingefrorene Tarife hätten die Lage noch erschwert, so Simonis. "Für jede Stunde, die wir bei Kunden verbrachten, mussten wir etwas drauflegen", erklärt der Kassenführer von Help.

Seinen Finanzbericht hat Help nun der CNS übermittelt. Präsident Paul Bach und Kassenführer Michel Simonis hoffen auf eine baldige finanzielle Unterstützung: "Langfristig können wir die Kosten nicht alleine schultern. Wenn es einen politischen Willen gibt, die Pflege zu Hause fortzusetzen, dann muss es auch entsprechende Mittel geben."

Zurzeit zählt das Pflegenetzwerk rund 1.100 Mitarbeiter und neun Tageszentren. Einige befristete Arbeitsverträge sind, wie es heißt, angesichts der Finanzengpässe schon nicht mehr fortgesetzt worden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gesundheit von morgen
Ältere Menschen wollen trotz Pflegebedarfs so lange wie möglich in ihrem vertrauten Wohnumfeld bleiben. Doch wie wird sich die Pflege zu Hause in den kommenden Jahren entwickeln, wenn der Pflegebedarf steigt?
Heimische Notrufsysteme für Senioren¶
Viele ältere Menschen sind für das Altersheim noch zu fit, für ein komplett autonomes Leben sind sie aber zu alt. Ein Notrufsystem wie es „Help24“ oder „Hëllef Doheem“ anbieten, kann da ein Gefühl der Sicherheit geben. So wie im Fall von Yolanda Morelli.
Reportage Help Zentrale, Foto Lex Kleren
Minister Schneider gibt Aufschluss
Flexibilität bei der Pflege, qualitativ hochwertige Leistungen und genug Geld bis 2035: Das sind laut Minister Romain Schneider die Pfeiler der neuen Pflegeversicherung.
Zum 1. Januar 2017 soll die Neuausrichtung der Pflegeversicherung in Kraft treten, laut Zeitplan von Minister Romain Schneider.
Die Reform der Pflegeversicherung geht auf den Instanzenweg. Das Kabinett hat am Mittwoch grünes Licht gegeben und den Entwurf von Sozialminister Romain Schneider gutgeheißen.
Sozialminister Romain Schneider schickt seinen Reformentwurf in den nächsten Tagen auf den Instanzenweg.
Rote Zahlen im Pflegesektor
Nach den Hiobsbotschaften von Hëllef doheem konnte man gespannt sein, wie es bei der Konkurrenz aussieht. 2014 schrieb "Help" einen Verlust von 75.000 Euro. Die Verantwortlichen sehen Handlungsbedarf.
Help zählt fast 1.200 Mitarbeiter.
Die Pflegeversicherung steht unter Druck. Das im Jahr 1999 eingeführte System mit Hilfeleistungen für pflegebedürftige Personen ist Opfer seines eigenen Erfolges geworden. Sozialminister Romain Schneider will im Sommer 2015 eine Reform vorlegen. Hier ein Ausblick in zehn "W"-Fragen.