Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heimunterricht: Die klare Ansage fehlt
Leitartikel Politik 2 Min. 21.03.2020

Heimunterricht: Die klare Ansage fehlt

Im Klassenzimmer stehen die Stühle auf den Bänken. Gelernt wird zu Hause.

Heimunterricht: Die klare Ansage fehlt

Im Klassenzimmer stehen die Stühle auf den Bänken. Gelernt wird zu Hause.
Foto: dpa
Leitartikel Politik 2 Min. 21.03.2020

Heimunterricht: Die klare Ansage fehlt

Claude FEYEREISEN
Claude FEYEREISEN
Erlerntes wiederholen oder Neues lernen? Was in der unterrichtsfreien Zeit von den Grundschulkindern erledigt werden soll, hängt offenbar vom Lehrer ab.

Der Umgang der Regierung mit der Corona-Krise verdient Anerkennung. Vor allem Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) überzeugt mit ihrer souveränen, ruhigen, ja, beruhigenden Art. Auch Bildungsminister Claude Meisch (DP) hat vor acht Tagen seinen Mann gestanden, als er den Schulbetrieb aussetzte. Allerdings ist diese Maßnahme, weil in der Not getroffen, nicht frei von Unzulänglichkeiten. 


Die Schulschließung hat Auswirkungen auf das Première-Examen und die standardisierten Tests im Fondamental.
Corona: Schulen bis zum 19. April geschlossen
LW-Informationen zufolge werden die Schulen bis zum 19. April geschlossen bleiben. Das hat Auswirkungen auf das Première-Examen und die standardisierten Tests im Zyklus 4.2.

Aufseiten der Grundschullehrer gibt es unterschiedliche Auslegungen dessen, was von den Schülern in der unterrichtsfreien Zeit erledigt werden soll, wie Nachforschungen des „Luxemburger Wort“ belegen. Das bedeutet, dass die Anweisungen des Bildungsministeriums nicht klar und nicht präzise waren. 

Während die einen Lehrer die Kinder nur bereits vermittelten Lernstoff wiederholen lassen, verlangen andere von den Eltern die Fortsetzung des Lehrplans, also die Vermittlung neuen Lernstoffs. 


27.10.Schule / Klassenraum / Ferien / Schulbank Foto:Guy Jallay
Corona-Virus: Die Schulen sind zu, gelernt wird trotzdem
Die Schulen in Luxemburg haben bis zum 29. März geschlossen. Die Schüler sollen von zu Hause aus lernen. Eine Herausforderung für alle.

Ebenso unterschiedlich wie die Aufgabenstellung an die Eltern ist auch die Kommunikation mit eben diesen. Das Spektrum reicht von befehlenden E-Mails über in Eigeninitiative eingerichtete Chaträume von Lehrern für Eltern und hilfreiche Videobotschaften bis hin zu einer täglichen „Permanence“ von Lehrern zu einer bestimmten Uhrzeit, um etwaige Fragen der Eltern zu beantworten und ihnen bei der nunmehr an sie ausgelagerten pädagogischen Aufgabe Tipps zu geben. Auch hier fehlt die klare Ansage des Bildungsministers. 

Je jünger die Kinder, desto schwerer wiegt dieser Umstand. Für die größeren der Grundschüler, also jene des Zyklus 4, gehört der Umgang mit Rechner und E-Mails bereits zum Alltag. Dadurch können sie, wie die Schüler der Sekundarstufe, auf direktem Wege mit ihrem jeweiligen Lehrer kommunizieren. 

Homeschooling schwieriger als gedacht

Für die jüngeren Schüler, jene des Zyklus 2, die sich in der Alphabetisierungsphase befinden, gestaltet sich das Homeschooling aufgrund der vorgenannten Sachlage deutlich schwieriger, vor allem dann, wenn der Hausunterricht über das Wiederholen von bereits Erlerntem hinausgeht. Wie sollen Eltern, die weder der luxemburgischen noch der deutschen Sprache mächtig sind, deren Kinder aber eine kommunale Schule besuchen, den Lehrplan mit Deutsch als Unterrichtssprache fortsetzen? Von fehlenden pädagogischen Kompetenzen, unabhängig vom soziokulturellen Umfeld der Erwachsenen, ganz zu schweigen. 

Bei einem Ausländeranteil von fast 50 Prozent ist davon auszugehen, dass aktuell ein erheblicher Teil gleichaltriger Grundschüler benachteiligt ist und bei Wiederaufnahme des Schulbetriebs Defizite gegenüber jenen Klassenkameraden aufweisen wird, deren Eltern aufgrund ihres „Heimvorteils“ und/oder Bildungsniveaus in der Lage waren, mit ihren Kindern zu lernen. 

Nicht einfach zur Tagesordnung übergehen!

Umso wichtiger ist es, dass der Bildungsminister Farbe bekennt und die Lehrkräfte unmissverständlich anweist, nach Beendigung der unterrichtsfreien Zeit wieder an derselben Stelle in den Lernstoff einzusteigen, wo sie am 13. März ausgestiegen sind. Damit alle die gleichen Chancen haben, wenn die Schule in frühestens vier Wochen wieder anfängt. Bei den „Première“-Schülern hatte Claude Meisch ja auch ein Einsehen.

Kontakt: claude.feyereisen@wort.lu

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Feuerwerk an Reformen
Auf der Beliebtheitsskala liegt Claude Meisch ganz unten. Das hat viel mit dem Ressort zu tun. Bildungsminister sind selten beliebt. Meisch gehört aber zweifelsohne zu den umtriebigsten Ministern dieser Regierung.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.