Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Haushalt 2019: Das Wichtigste im Überblick
Politik 2 Min. 05.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Haushalt 2019: Das Wichtigste im Überblick

"Das Budget 2019 ist eine Visitenkarte unseres Landes", so Pierre Gramegna bei der Vorstellung des Haushaltsentwurfes. Dieses Jahr wurde das Dokument in der Form eines QR-Codes vorgestellt.

Haushalt 2019: Das Wichtigste im Überblick

"Das Budget 2019 ist eine Visitenkarte unseres Landes", so Pierre Gramegna bei der Vorstellung des Haushaltsentwurfes. Dieses Jahr wurde das Dokument in der Form eines QR-Codes vorgestellt.
Foto: Anouk Antony
Politik 2 Min. 05.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Haushalt 2019: Das Wichtigste im Überblick

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Das Budget 2019 steht im Zeichen der sozialen Gerechtigkeit, der wirtschaftlichen Kompetitivität und der Nachhaltigkeit. Im Zentralstaat wird 2019 ein Defizit zu verzeichnen sein.

Das Budget und die Verschuldung:

  • 2019 werden die Ausgaben 19.611 Millionen Euro betragen. Dem gegenüber stehen Einnahmen von 18.962 Millionen Euro.
  • 2019 wird mit einem Defizit von 649 Millionen Euro im Zentralstaat abgeschlossen werden. Das nimmt die Regierung aber in Kauf: “Die Ausgaben von heute sind die Einnahmen von morgen”, so der Finanzminister. Laut seiner Prognose wird in den kommenden Jahren die schwarze Null erreicht.
  • Ende 2018 betrug die Staatsschuld 21,4 Prozent des BIP. 2019 wird sie 20,02 Prozent des BIP betragen. Bis 2022 wird sie auf 18 Prozent des BIP sinken. Die absolute Schuld wird von aktuell 12,5 auf 13,2 Milliarden Euro steigen.



Die politischen Prioritäten der Regierung:

  • Der Finanzminister Pierre Gramegna definiert drei zentrale Achsen des Budgets: die soziale Kohäsion und die Gerechtigkeit, die wirtschaftliche Kompetitivität sowie die Nachhaltigkeit. In den drei Bereichen werden die Ausgaben massiv steigen.
  • 2019 werden das Transport- und Mobilitätsministerium sowie das Bildungsministerium erstmals mehr als zwei Milliarden Euro erhalten.
  • Auch andere Ministerien werden aus einem größeren Budget schöpfen können. Das Wohnungsbauministerium erhält 6,8 Prozent mehr Budget. Auch in den Sport (+21 Prozent mehr für Vereine) und in die Kultur (+15 Prozent) wird die Regierung mehr investieren.
  • Bald soll die Energie zu 100 Prozent erneuerbar sein. Dafür erhält das Energieministerium 44 Prozent mehr Budget. Auch das Umweltministerium erhält deutlich mehr Geld.  

Zu den wichtigsten Änderungen zählt der Finanzminister folgende Aspekte:

  • Die sogenannte "Tamponsteuer" (Mehrwertsteuer auf Hygieneartikel) wird auf drei Prozent heruntergesetzt. Daneben nennt Gramegna den Elternurlaub. Kostenpunkt: 237 Millionen Euro. Die kostenlose Kinderbetreuung kostet den Staat 421 Millionen Euro.
  • Auch an die Unternehmen hat die Regierung gedacht. Die Senkung der globalen Körperschaftssteuer um einen Prozentpunkt wird rückwirkend zum 1. Januar in Kraft treten (Kostenpunkt 50 Millionen Euro).
  • Durch die Erhöhung der Akzisen auf Mineralölprodukte verspricht sich die Regierung Mehreinnahmen von 2,5 Millionen Euro.
"Unser Haushalt ist ausgewogen und gesund", so Gramegna. "Die Investitionen werden steigen. "Die Weichen für die kommenden fünf Jahre sind gestellt."
"Unser Haushalt ist ausgewogen und gesund", so Gramegna. "Die Investitionen werden steigen. "Die Weichen für die kommenden fünf Jahre sind gestellt."
Foto: Anouk Antony

Gramegna zieht eine Bilanz: "Die Zahlen zeigen, dass die Regierung ihre zwei Vorsätze einhält: Die Schuld ist weit unter 30 Prozent des BIP und das OMT wird jedes Jahr eingehalten. Das Triple A ist gesichert. So können wir den Sozialstaat sichern und weiter konsequent in das Land investieren."

Der Liveticker von Pierre Gramegnas Budget-Präsentation zum Nachlesen.

Die Reaktionen der anderen Parteien finden Sie hier.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Der Tram fährt, die Wirtschaft dreht, die Staatsfinanzen stehen gut da", so der Finanzminister in seiner Rede zum Etat 2018. Gramegna listet auf, was den Familien und Betrieben zugutekommt. Die CSV sieht vor allem ein hohes Defizit.
Budgets Debatten - Pierre Gramegna - Photo : Pierre Matgé
Finanzminister Pierre Gramegna stellte am Mittwoch den letzten Etatentwurf dieser Legislaturperiode vor. Hier die wichtigsten Ausgabenpunkte in der Zusammenfassung.
Finanzminister Pierre Gramegna stellte am Mittwoch den Etatentwurf 2018 vor.
Budget 2017 im Zeichen der Steuerreform
Finanzminister Pierre Gramegna hat am Mittwoch den Staatshaushalt 2017 im Parlament vorgestellt. Das Budget steht im Zeichen der Steuerreform, die laut Regierung allein im kommenden Jahr 373 Millionen Euro kosten soll.
Dépôt du projet de loi concernant le budget des recettes et dépenses de l’Etat pour 2017  - Photo : Pierre Matgé
Bessere Aussichten im Staatshaushalt
Der Staatshaushalt 2015 schließt besser ab als erwartet. Das Defizit ging um einiges zurück und beträgt, laut Regierungsangaben, 176 Millionen Euro.
Im Budget 2015 war die Regierung noch von einem Minus von 841 Millionen Euro für den Zentralstaat ausgegangen. Jetzt sollen es in Konten lediglich noch 176 Millionen Euro sein.
Budgetvorstellung 2016
Finanzminister Pierre Gramegna hat die Eckdaten des Haushalts 2016 vorgestellt. Sparmaßnahmen werden wie geplant umgesetzt, neue Belastungen sind nicht vorgesehen. Steuersünder erhalten 2016 eine letzte Chance, ihre Situation in Ordnung zu bringen.
Laut Finanzminister Pierre Gramegna sind für 2016 keine weiteren Sparmaßnahmen geplant.