Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hauptsache, es qualmt nicht mehr im Ländchen

Leserbriefe Politik 2 Min. 03.02.2020

Was der Energieminister beim Abschaffen des Tanktourismus „vergessen“ hat zu sagen, ist, dass die Kleinverdiener die Last fehlender Akzisen und Steuern zu tragen haben. Spritfressende Autos gehören meistens Leuten, die in den oberen Etagen der Firmen arbeiten. Die Kosten für den Treibstoff können dann von den Steuern abgesetzt werden, wie die dazu gehörenden Autos ebenfalls.

Gratis öffentlicher Personentransport, schön und gut, außer Sie müssen eine Viertelstunde zu der ersten Haltestelle gehen, dann noch Kinder zuvor in die „Crèche“ und zur Schule bringen, sie nach der Arbeit noch zum Sport oder sonstigen Veranstaltungen zu bringen, Einkäufe tätigen und eventuell auch noch nach Mitfahrern suchen, um nicht so alleine im Auto zu fahren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Realitätsfremd
Busse im Stundentakt und Bummelzüge sind insbesondere in den ländlichen Regionen keine ernst zu nehmenden Alternativen zum Auto. Kein Wunder demnach, dass die Neuwagenbranche Jahr um Jahr neue Rekorde verzeichnet.
Es gibt triftige Gründe dafür, dass in Luxemburg so viele Berufstätige mit dem Auto zwischen Wohnort und Arbeitsplatz pendeln.
Was bewegt Sie?