Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Häusliche Gewalt: Schmerz und Schweigen
Weggehen geht nicht: Das Selbstvertrauen der Opfer ist erschüttert, sie trauen sich nicht, ihren Partner zu verlassen.

Häusliche Gewalt: Schmerz und Schweigen

Foto: Getty Images
Weggehen geht nicht: Das Selbstvertrauen der Opfer ist erschüttert, sie trauen sich nicht, ihren Partner zu verlassen.
Politik 3 Min. 21.11.2017

Häusliche Gewalt: Schmerz und Schweigen

Bérengère BEFFORT
Luxemburg verfügt über eine starke Gesetzgebung gegen häusliche Gewalt. Bei der Bewusstseinsbildung bleibt aber einiges zu tun. Rechtsanwältin Deidre Du Bois spricht über die Zyklen der Gewalt und den nötigen Beistand.

Von Bérengère Beffort

„Es ist ein schleichendes Phänomen“, sagt Deidre Du Bois ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Opfer mit Stockholm-Syndrom
Ein 43-jähriger Mann wird verdächtigt, seine Lebensgefährtin brutal vergewaltigt zu haben. Im Prozess wird er jedoch lediglich wegen des Versuchs angeklagt.
Im Prozess gab das Opfer sich selbst die Schuld für den Gewaltausbruch, dem es ausgesetzt war.
Häusliche Gewalt: Wenn zu Hause die Hölle ist
Die Anzahl der Fälle häuslicher Gewalt blieb in den vergangenen Jahren konstant. Dennoch: die Polizei wurde zu 789 Einsätzen in diesem Zusammenhang gerufen. In 256 Fällen wurde der Täter der Wohnung verwiesen. Es bleibt Handlungsbedarf.
Häusliche Gewalt: Keine Privatangelegenheit
Gewalt im häuslichen Umfeld ist keine Seltenheit. Doch oft wissen Betroffene nicht, was tun – und Zeugen haben Angst, sich einzumischen. Mit dem Ziel das Tabuthema Gewalt zu brechen, wurde am Sonntag in Oetringen ein Theaterstück aufgeführt.