Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gut, dass sie geht
Politik 5 Min. 19.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gut, dass sie geht

Gut, dass sie geht

Foto: AFP
Politik 5 Min. 19.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gut, dass sie geht

Merkels 13 Jahre im Amt waren von innenpolitischer Orientierungslosigkeit und europäischem Zerfall gekennzeichnet.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Gut, dass sie geht “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Gut, dass sie geht “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Stefan Kornelius zählt zu den profiliertesten außenpolitischen Journalisten in Deutschland. Als Leiter des Ressorts Außenpolitik der "Süddeutsche Zeitung" ordnet er pointiert die aktuelle, internationale Lage und klärt über die aktuellen Missstände auf.
Die demonstrative Nähe zwischen Präsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die französischen Reformpläne in Deutschland auf Skepsis stoßen.
3. Oktober 2015 - 25 Jahre Deutsche Einheit
25 Jahre ist es her, dass Deutschland wiedervereinigt wurde. Wie steht das Land heute international da? Als europäische Nummer eins? Oder Weltmacht gar? Die deutsche Politik drückt sich um eine Antwort noch herum. Auch die Kanzlerin.
„Soft Power“? Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht zu Reportern bei ihrem Besuch des „9/11 Memorial Museum“ in New York, am 26. September 2015.
Regierungserklärung der deutschen Bundeskanzlerin
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat die griechische Regierung aufgefordert, den Weg für eine Einigung mit den internationalen Geldgebern freizumachen.
Merkel sieht Paris und Berlin an der Spitze der weiteren Einigung.