Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Grundsteuer: Die verpasste Reform
Politik 4 Min. 13.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Grundsteuer: Die verpasste Reform

Die Versuche der Politik, die Grundsteuer zu reformieren, reichen bis in die 1990er-Jahre zurück. Und die Forderung steht seither regelmäßig in den Wahlprogrammen aller Parteien – von KPL bis CSV.

Grundsteuer: Die verpasste Reform

Die Versuche der Politik, die Grundsteuer zu reformieren, reichen bis in die 1990er-Jahre zurück. Und die Forderung steht seither regelmäßig in den Wahlprogrammen aller Parteien – von KPL bis CSV.
Foto: Pierre Matgé
Politik 4 Min. 13.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Grundsteuer: Die verpasste Reform

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Die Grundsteuer in Luxemburg geht zurück auf die NS-Besatzungszeit. Parteien unterschiedlicher Couleur fordern seit Jahren, die Steuer zu reformieren. Passiert ist bisher nichts. Nun könnte ein Beschluss aus Deutschland Bewegung in die Sache bringen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Grundsteuer: Die verpasste Reform“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In seinem Gutachten beschäftigt sich der Wirtschafts- und Sozialrat mit der Besteuerung der Immobilien: Eine Reform der Grundsteuer drängt sich auf, doch es braucht mehr.
Um der Krise am Wohnungsmarkt etwas entgegen zu setzen, sollen ungenutzte Baugrundstücke höher besteuert werden, fordert der Wirtschafts- und Sozialrat.
Die nächste Regierung muss die Grundsteuer reformieren, findet Innenminister Dan Kersch. Am Donnerstag erklärte er, wie die LSAP die seit Jahrzehnten versprochene Reform angehen möchte.
Die LSAP möchte die Erhöhung der Grundsteuer über eine Reform der Einkommenssteuer ausgleichen.
Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts könnte Signalwirkung für Luxemburg haben: Die Berechnungsmethode der Grundsteuer ist hierzulande genau so veraltet wie in Deutschland. Eine Reform tut also Not.
27.2.Logement / Wohnungen / Foto:Guy Jallay
Der CSV-Abgeordnete Gilles Roth sollte mithelfen, die Reform der Grundsteuer auszuarbeiten. In beiderseitigem Einverständnis macht der finanzpolitische Sprecher der CSV nun einen Rückzieher.
Der CSV-Abgeordnete Gilles Roth (rechts) zieht sich aus der Arbeitsgruppe der Regierung zurück.
Der CSV-Abgeordnete Gilles Roth plädiert in einem Meinungsartikel des "Luxemburger Wort" für eine grundlegende Steuerreform. Er fordert nicht weniger als eine Entlastung von 15 bis 20 Prozent, und das "quer durch alle Tranchen der Steuertabelle".
"Aufschwung durch Entlastung" lautet die Devise von Gilles Roth.