Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Grüne Ideologie bremst den Wohnungsbau
Leitartikel Politik 2 Min. 08.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Grüne Ideologie bremst den Wohnungsbau

Die Regierung verspricht mehr erschwinglichen Wohnraum. Ob sie ihr Versprechen einhalten kann, wird sich in den kommenden Jahren zeigen.

Grüne Ideologie bremst den Wohnungsbau

Die Regierung verspricht mehr erschwinglichen Wohnraum. Ob sie ihr Versprechen einhalten kann, wird sich in den kommenden Jahren zeigen.
Foto: Gerry Huberty
Leitartikel Politik 2 Min. 08.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Grüne Ideologie bremst den Wohnungsbau

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Politik verspricht seit Jahren mehr Wohnraum, doch es geht kaum voran - nicht zuletzt wegen eines falsch verstandenen Umweltschutzes.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Grüne Ideologie bremst den Wohnungsbau “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Grüne Ideologie bremst den Wohnungsbau “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Parlament hat am Mittwoch das Gesetz zum Pacte logement verabschiedet. Damit will die Regierung den Bau von erschwinglichen Wohnungen befeuern.
CSV und Déi Lénk fordern eine Reform des Vorkaufsrechts, das vielen Gemeinden derzeit Kopfzerbrechen bereitet. Laut Innenministerin Taina Bofferding (LSAP) ist eine Arbeitsgruppe mit der Ausarbeitung einer Reform beschäftigt.
Die Gemeinden sollen sich aktiver am Bau von erschwinglichem Wohnraum beteiligen. Das soll mit Hilfe des Pacte logement 2.0 gelingen. Am Dienstag fand eine Konsultierungsdebatte im Parlament statt.
Die öffentliche Hand - der Staat und die Gemeinden - stehen in der Pflicht, für erschwinglichen Wohnraum zu sorgen. Insgesamt liegen 2.800 Hektar Bauland im Perimeter. Doch laut einer LISER-Studie sind nur etwa 180 Hektar im Besitz der Gemeinden.