Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großproblem Wohnungsbau: Nichtstun ist keine Option
"Nicht das Bauen, sondern das Bauland ist teuer", sagt die Handwerkskammer.

Großproblem Wohnungsbau: Nichtstun ist keine Option

Foto: Shutterstock
"Nicht das Bauen, sondern das Bauland ist teuer", sagt die Handwerkskammer.
Politik 2 Min. 18.03.2016

Großproblem Wohnungsbau: Nichtstun ist keine Option

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Bis jetzt hat noch jede Regierung sich an der Wohnungsbauproblematik die Zähne ausgebissen. "Aber wir müssen etwas tun", sagt die Chambre des Métiers. Sie hat Pisten aufgezeichnet, mit denen die Probleme nicht gelöst, aber eingedämmt werden können.

(mig) - In Luxemburg ist Wohnraum knapp und teuer, die Baugenehmigungsprozeduren zu lang, im Schnitt 7,3 Jahre, wie die Chambre des Métiers in einer Umfrage ermittelt hat.

Die Gründe für die schwierige Situation sind bekannt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das blaue Wohnungsbauwunder
Blau-Rot-Grün hatte sich zu Beginn der Legislaturperiode in der Wohnungsbaupolitik viel vorgenommen. Bis 2025 sollten über 10.000 staatlich subventionierte Wohnungen entstehen.
Illustrations constructions - Quartier Kiem, le 17 Aout, 2018. Photo: Chris Karaba
Budget 2016: Großbaustelle Wohnungsbau
Die Regierung hat, wie die Mehrheiten zuvor, den Wohnungsbau zur Priorität erklärt und den steigenden Immobilienpreisen den Kampf angesagt. Um "Nägel mit Köpfen zu machen", stockt man die Mittel im Budget 2016 um ein Drittel auf 201 Millionen Euro auf.
Die Regierung will bis 2025 über 10.000 Wohnungen bauen oder teilfinanzieren und so die Preissteigerung abbremsen.
Neue Impulse im Wohnungsbau
Der Wohnungsmarkt ist und bleibt in Luxemburg eine Herausforderung. Staatssekretär Marc Hansen ist seit einigen Monaten die starke Hand im Ministerium für Wohnungsbau.
Will die Wohnungsproblematik offensiv angehen: Staatssekretär Marc Hansen
Baulückenprogramm: "Nichts als Augenwischerei"
Mit dem Baulückenprogramm will die Regierung das Wohnungsproblem angehen. 957 Hektar Baulücken gibt es in Luxemburg, 82 Prozent sind in privater Hand. Jetzt gilt es, die Privatbesitzer davon zu überzeugen, ihr Bauland zu verkaufen oder zu bebauen.
Mit ihrem Baulückenprogramm möchte die Regierung 957 Hektar Bauland nutzbar machen.