Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großherzog besichtigt Impfzentrum in Limpertsberg
Politik 13 18.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Großherzog besichtigt Impfzentrum in Limpertsberg

Großherzog besichtigt Impfzentrum in Limpertsberg

© SIP / Jean-Christophe Verhaegen
Politik 13 18.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Großherzog besichtigt Impfzentrum in Limpertsberg

Der Staatschef sah sich im Impfzentrum in Limpertsberg um, das seit Montag wieder offen ist. Die Struktur läuft allerdings noch nicht in maximaler Auslastung.

(TJ) - Hoher Besuch am Montagmorgen im Impfzentum in den Victor-Hugo-Hallen in Limpertsberg. Der Großherzog persönlich machte sich vor Ort ein Bild von der Funktionsweise des Zentrums.

Empfangen wurde der hohe Gast gegen 13.30 Uhr von Gesundheitsministerin Paulette Lenert und Stadtbürgermeisterin Lydie Polfer. Bei einem Rundgang konnte der Staatschef sich ein Bild von der Lagerung, Aufbereitung und ebenso der Verabreichung der begehrten Vakzine machen. Auch die Impfkabinen selbst begutachtete er mit Interesse.

Der Großherzog nutzte die Gelegenheit für eine kurze Unterhaltung mit einigen Impfkandidaten, er interessierte sich aber ebenso für die Arbeit der freiwilligen Helfer des CGDIS, die für etwaige Notfälle im Zentrum mit einem Behandlungszelt anwesend sind.

Seit Montag wieder in Betrieb

Ab Montag werden weitere Menschen in Luxemburg den begehrten Impstoff gegen das Corona-Virus erhalten. Medizinisches und paramedizinisches Personal wurde bereits eingeladen. Die Impfungen werden seit Beginn der Woche im eigens dafür eingerichteten Zentrum in den Viktor-Hugo-Hallen in Limpertsberg verabreicht.


A health worker holds a vial with the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine against the novel coronavirus at the vaccination center in Pfaffenhofen, southern Germany, on January 10, 2021. (Photo by Christof STACHE / AFP)
Corona und Impfen: Wann ist die Gesellschaft immun?
60, 70 oder doch mehr als 90 Prozent? Wie viele Menschen müssen gegen Corona geimpft oder immun sein, damit die Pandemie zum Erliegen kommt?

Auch freiberufliche Ärzte und Mitarbeiter aus dem Netz des Dachverbands der Pflegedienstleister Copas wurden zur Impfung eingeladen. Zudem sollen auch die Mitarbeiter der Rettungsdienste, die die Impfstoffe im Land transportieren, geimpft werden. Die Impfungen werden in Luxemburg nach einem fünfstufigen Plan vorgenommen.


ARCHIV - 12.01.2021, Sachsen-Anhalt, Halle (Saale): Eine Pflegerin wird im Universitätsklinikum in Halle/Saale (UKH) gegen das Coronavirus geimpft. (zu dpa «Corona-Mythen: welche Unwahrheiten über den Impfstoff florieren») Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Corona-Mythen und Unwahrheiten über den Impfstoff
Wer im Netz surft, schnappt krude Thesen über die Corona-Impfungen auf: etwa dass sie unfruchtbar machen oder ins Erbgut eingreifen. Ein Blick auf seriöse Daten und Fakten aber gibt Entwarnung.

In einer Antwort auf eine parlamentarische Frage des Abgeordneten Claude Wiseler (CSV) hatte Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) erklärt, man könnte in Limpertsberg wöchentlich maximal 7.600 Personen impfen. Bei maximaler Auslastung ist vorgesehen, das Zentrum 60 Stunden pro Woche offen zu halten. Dies setzt allerdings voraus, dass genügend Vakzin geliefert wird. Der Transport stellt wegen der notwendigen Kühlung eine logistische Herausforderung dar. Am Montag wird eine weitere Lieferung erwartet, mit der man 2.437 Menschen immunisieren könnte. 

Vergangene Woche wurden 1.532 Menschen geimpft, seit Beginn der Kampagne erhielten 3.233 Menschen den Impfstoff der Hersteller Biontech oder Moderna.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema