Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Große Steuerdebatte soll im Juli stattfinden
Politik 2 Min. 13.05.2022
Chamber

Große Steuerdebatte soll im Juli stattfinden

Die Indexierung der Steuertabelle, die Lohnsteuer und die Besteuerung von Immobilien wurden im Ausschuss öfter thematisiert.
Chamber

Große Steuerdebatte soll im Juli stattfinden

Die Indexierung der Steuertabelle, die Lohnsteuer und die Besteuerung von Immobilien wurden im Ausschuss öfter thematisiert.
Foto: dpa
Politik 2 Min. 13.05.2022
Chamber

Große Steuerdebatte soll im Juli stattfinden

Florian JAVEL
Florian JAVEL
Nachdem am Freitag die Steuerverwaltung als Letztes im Finanz- und Haushaltsausschuss angehört wurde, ist es Zeit für die Debatte in der Chamber.

Im Juli wird es so weit sein: Die lang ersehnte große Steuerdebatte im Parlament soll noch vor den Sommerferien stattfinden. Nach der Anhörung mehrerer Vertreter diverser Verwaltungen und Berufskammern über das letzte Jahr hinweg fand gestern die finale Anhörung der Steuerverwaltung im Finanz- und Haushaltsausschuss statt. 

Deren Vorsitzender André Bauler (DP) erwähnte auf Anfrage dem „Luxemburger Wort“ gegenüber, der letzte Schritt vor der Debatte im Juli sei das Verfassen eines administrativen Berichts, der die Anhörungen der Verwaltungen und Berufskammern zusammenfassen soll. Bis ungefähr Ende Juni wird Bauler den Bericht gemeinsam mit Gilles Roth (CSV) vorlegen können. 

Positionierung erst im Rahmen der Debatte im Parlament

Dabei betonte der DP-Politiker, es handle sich bei diesem Bericht keineswegs um ein parteipolitisches Dokument, sondern um eine rein administrative Formalität, welche die mannigfaltigen Anregungen diverser Gesprächspartner zusammenfassen und adäquat schildern soll. Das Dokument werde den Abgeordneten dazu verhelfen, ein profundes Wissen über die Steuerlandschaft Luxemburgs zu erwerben, um optimal an der anstehenden Steuerdebatte mitzuwirken.

Fragen Sie bei allen Parteien nach: Niemand wird behaupten, wir hätten diese Steuerdebatte verschlafen.

André Bauler (DP)

IPO , ITV Georges Engel , Arbeitsminister , LSAP , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
„Eine Steuerdebatte ist unvermeidbar“
Ukraine-Krieg, Querschüsse des OGBL und die Wahlziele der LSAP: Arbeitsminister Georges Engel gibt im Interview Antworten auf aktuelle Fragen.

„Wir werden in diesem Bericht keine Schlussfolgerungen ziehen. Erst im Rahmen der großen Steuerdebatte im Juli werden sich alle Parteien zu dem Bericht positionieren können. Dieser zeichnet ein genaueres Bild der Steuerlandschaft Luxemburgs ab, wonach sich die Abgeordneten orientieren können“, betont Bauler.

„Nicht alles lässt sich leicht quantifizieren“

Dass der Finanz- und Haushaltsausschuss nach der Anhörung von Berufskammern, Verwaltungen, Gewerkschaften, dem Luxemburger Nachhaltigkeitsrat (CSDD), dem Wirtschafts- und Sozialrat (WSR) und sogar dem Direktor für Steuerfragen der OECD, Pascal Saint-Amans, erst 2022 seine Vorbereitung auf die Steuerdebatte als vollendet betrachtet, sieht Bauler der Tatsache geschuldet, dass das Erstellen der diversen Berichte Zeit in Anspruch genommen habe:

„Wenn der WSR erst im Januar 2022 seinen Bericht liefert und zusätzlich Antworten auf technische Fragen der Kommissionsmitglieder nachliefern muss, dann braucht es seine Zeit. Der Finanz- und Haushaltsausschuss hat trotz Pandemie seine Arbeit weitergeführt. Fragen Sie bei allen Parteien nach: Niemand wird behaupten, wir hätten diese Steuerdebatte verschlafen.


Münzen
Die Weitsicht fehlt dann doch
Am Mittwoch reagierten die Parteien mit Lob und Tadel auf das am Vortag präsentierte Nationale Reformprogramm sowie das Stabilitäts- und Wachstumsprogramm.

Wiederkehrende Thematiken, die auch gestern im Finanz- und Haushaltsausschuss bei der Anhörung der Steuerverwaltung gefallen sind, betreffen die Indexierung der Steuertabelle, die Lohnsteuer und die Besteuerung von Immobilien. Dass die Diskussionen mit den Akteuren der Steuerlandschaft Luxemburgs nicht alle Fragen aufgeklärt haben, bestätigte Bauler: „Nicht alles lässt sich so leicht quantifizieren, weswegen es noch offene Fragen gibt.“  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Solidaritäts- und Reformprogramme
Am Mittwoch reagierten die Parteien mit Lob und Tadel auf das am Vortag präsentierte Nationale Reformprogramm sowie das Stabilitäts- und Wachstumsprogramm.
Münzen