Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gretas Misere und die notwendige Besonnenheit
Kommentar Politik 6 Min. 29.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gretas Misere und die notwendige Besonnenheit

Gretas Misere und die notwendige Besonnenheit

Foto: AFP
Kommentar Politik 6 Min. 29.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gretas Misere und die notwendige Besonnenheit

Die realen Probleme der Menschheit lassen sich nicht durch Angstrhetorik lösen!

Von Robert Goebbels*,

Greta Thunberg muss einem leid tun. Ihre „Wut-Rede“ von New York war inhaltlich richtig. Ihr wird effektiv „die Jugend gestohlen“. Ihre normale schulische Entwicklung ist gestört. Aber nicht von der „großen Politik“. Sondern von den Hintermännern, welche die junge Schwedin offensichtlich manipulieren.

Die Reden, die sie abliest, die Initiativen die sie ergreift, etwa die juristische Klage gegen fünf Staaten wegen eines angeblichen Verstoßes gegen eine recht wenig bekannte UN-Konvention, sind mit Sicherheit nicht in ihrem schwedischen Kindergarten gewachsen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was die amerikanische Greta jeden Freitag auf die Straße treibt
Seit genau einem Jahr streikt die 14-jährige Alexandria Villaseñor jeden Freitag in New York vor dem Hauptsitz der Vereinten Nationen für mehr Klimaschutz. Dafür erhält sie sogar Todesdrohungen. Wort-Korrespondent Jan Philipp Hedemann traf die Aktivistin in New York.
Warum wir wieder streiken
Bei der Klimakrise geht es nicht nur um die Umwelt. Sie ist auch eine Krise der Menschenrechte, der Gerechtigkeit und des politischen Willens.