Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gramegnas Stunde der Wahrheit
Politik 5 Min. 28.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Staatsanleihen und Schuldenpolitik

Gramegnas Stunde der Wahrheit

Luc Frieden, Pierre Gramegna, Jean-Claude Juncker (v.l.n.r.): Bei der Bewältigung der in Krisenzeiten angehäuften Staatsschulden sitzt der Finanzminister letztlich in einem Boot mit seinen Amtsvorgängern.
Staatsanleihen und Schuldenpolitik

Gramegnas Stunde der Wahrheit

Luc Frieden, Pierre Gramegna, Jean-Claude Juncker (v.l.n.r.): Bei der Bewältigung der in Krisenzeiten angehäuften Staatsschulden sitzt der Finanzminister letztlich in einem Boot mit seinen Amtsvorgängern.
Foto: Serge Waldbillig
Politik 5 Min. 28.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Staatsanleihen und Schuldenpolitik

Gramegnas Stunde der Wahrheit

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Seit dieser Woche steht fest: Auch die aktuelle Regierung muss per Staatsanleihen neue Schulden aufnehmen, um die Staatsausgaben zu garantieren. Es wird auch nicht das letzte Mal sein, dass sich der Staat von den Märkten Geld leihen muss.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Gramegnas Stunde der Wahrheit“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Gramegnas Stunde der Wahrheit“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Blau-rot-grüne Mythenbildung
Dem Land geht es finanziell besser als 2013, die Investitionen steigen auf Rekordhöhe, die Schuldenspirale ist gebrochen... - ein Faktencheck einiger Kernaussagen von Finanzminister Pierre Gramegna zum Budget 2017.
Einige Aussagen aus der Rede von Finanzminister Pierre Gramegna zum Budget 2017 sind zumindest interpretationsbedürftig.
Luxemburg und seine Gläubiger
Seit der Finanzkrise sind die luxemburgischen Staatsschulden geradezu explodiert. Im europäischen Vergleich steht Luxemburgs zwar noch immer gut da, doch der Trend deutet auch bei uns kein schnelles Ende der Schuldenpolitik an.
Im Jahre 2016 rechnet die Regierung mit einem Schuldenstand von über 16 Milliarden Euro - innerhalb von zwanzig Jahren hätte sich die luxemburgische Staatsschuld damit verzehnfacht.
Blau-rot-grüne Budgetreform
Die Regierung will eine umfassende Reform der Budgetmethode einleiten. Die bisherigen Maßnahmen in diesem Bereich stehen jedoch in keinem Verhältnis zu den großen Ankündigungen aus dem Koalitionsprogramm.
Von der großen strukturellen Reform der Budgetmethode, die Finanzminister Pierre Gramegna (rechts) einst als "kopernikanische Wende" ankündigte, fehlt bisher jede Spur.
Ministerrat setzt den Rotstift an
Durch die partei- und koalitionspolitische Brille betrachtet: Am Beispiel des Stabilitäts- und Wachstumsprogramms zeigt sich, wie penibel Regierungen Zahlen und Fakten in ihrem Sinne beschönigen.
Die erste, von Beamten des Finanzministeriums verfasste Version des Stabilitäts- und Wachstumspaktes erfuhr in den vergangenen Wochen noch eine politische "Korrektur".
Steuerreform und neue Schulden
Ohne großes Aufsehen hat sich die Regierung von ihren hehren finanzpolitischen Zielen verabschiedet. Blau-Rot-Grün verteilt jetzt Steuergeschenke und macht neue Schulden. Ein Nachruf auf die einstige "Sparkoalition".
Beide werden wohl nicht mehr als mutige Haushaltssanierer in die Geschichte eingehen: Premierminister Xavier Bettel (rechts) und Finanzminister Pierre Gramegna (links).
In der Absicht, auf Pressberichte im Zusammenhang mit der "LuxLeaks"-Affäre zu antworten, offenbart Finanzminister Pierre Gramegna ein bisher nicht von ihm gekanntes Gesicht. Auf Fragen von Journalisten verliert er komplett seine Contenance. Ein Kommentar von Christoph Bumb.
Was wusste die Regierung über die "LuxLeaks"-Enthüllungen, und vor allem wann? Diese Frage beschäftigt nun auch das Parlament. Ein Brief des internationalen Journalistenkonsortiums ICIJ an den Finanzminister könnte zum Politikum werden.
Finanzminister Gramegna wurde früh über die LuxLeaks-Recherchen informiert - das zeigt der Brief des Journalistenkonsortiums ICIJ, den Sie hier nachlesen können.
Pierre Gramegna sieht sich in der Affäre um den Weggang von drei hohen Beamten neuen Vorwürfen ausgesetzt. Laut Informationen des "Luxemburger Wort" stehen zudem weitere Mitarbeiter im Finanzministerium vor dem Absprung.
Insider und Vertraute erheben schwere Vorwürfe gegen den neuen Finanzminister.