Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gramegna: Mehr Steuern auf Treibstoff
Politik 14.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Gramegna: Mehr Steuern auf Treibstoff

Pierre Gramegna kündigte Mehrkosten für Autofahrer an.

Gramegna: Mehr Steuern auf Treibstoff

Pierre Gramegna kündigte Mehrkosten für Autofahrer an.
Foto: Chris Karaba
Politik 14.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Gramegna: Mehr Steuern auf Treibstoff

Das Autofahren wird teurer und Luxemburg braucht ein qualitatives Wachstum. Das betonte Finanzminister Pierre Gramegna am Samstag.

(SH) - Autofahren soll in den kommenden Jahren teurer werden. Wie Finanzminister Pierre Gramegna am Samstag in der Sendung "Background am Gespréich" auf RTL erklärte, sollen 2020 Diesel und Benzin teurer werden. Darauf, wann genau die Preiserhöhung kommen soll und wie hoch sie ausfallen soll, wollte sich Gramegna nicht festlegen. Der Minister betonte lediglich, dass die Erhöhung der Preise beim Diesel stärker sein soll, als beim Benzin. Ziel sei es, dass der Unterschied zwischen beiden Treibstoffen niedriger wird. Die Erhöhung könnte jedoch zwischen zwei und sechs Cent pro Liter liegen.

2021 soll dann in Luxemburg eine CO2-Steuer eingeführt werden. Dabei wird sich Luxemburg den Nachbarländern anpassen. Angedacht sind 20 Euro pro Tonne CO2. 

Auch bei der Autosteuer soll es zu einer Reform kommen, bei der den Emissionswerten ein höherer Stellenwert zugeschrieben wird. Ebenso arbeitet die Regierung weiter an der Steuerreform, die noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden soll.

Qualitatives Wachstum

Der Minister betonte zudem, dass Luxemburg weiterhin ein qualitatives Wachstum brauche. Im Großherzogtum würden jährlich 10.000 bis 15.000 Arbeitsplätze geschaffen. Dies sei eine Garantie für die Renten. 


So in etwa soll das künftige Datenzenter in Bissen aussehen.
Bissen: Ein bisschen mehr Daten
Der Teilbebauungsplan des künftigen Google-Zenters kann jetzt von der Öffentlichkeit eingesehen werden. Umweltrelevante Daten lassen allerdings noch auf sich warten.

Google trage zu einem qualitativen Wachstum bei. Immerhin handele es sich dabei um eines der Top-Ten-Unternehmen weltweit. Es sei im Interesse von Luxemburg, dass Google komme, so Gramegna. Er sei sich dennoch bewusst, dass es sich um ein großes Projekt handele, das begleitet werden müsse. Dies könne einige Zeit in Anspruch nehmen.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn es in Belgien billiger ist
Die Groupement Pétrolier Luxembourgeois (GPL) berichtet von steigender Nachfrage nach Diesel und Benzin im letzten Jahr. Doch bald könnte sich einiges ändern: Ab Mai wird es in Belgien für Unternehmen billiger sein, in Belgien Diesel zu tanken.
Tanktourismus,Tanken,Tankstelle,Aire de Berchem. Foto:Gerry Huberty
Abgase sollen einen Preis bekommen
Verkehr, Heizen, Industrie – Kohlendioxid verursacht Umweltschäden. Nun werden Überlegungen zu einer CO2-Steuer in vielen Ländern konkreter – in Luxemburg will man keinen Alleingang.
Zum Themendienst-Bericht von Andreas Heimann vom 13. April: Hübsches Bild, hässliche Folgen für die Umwelt: Beim Fliegen wird viel CO2 ausgestoßen. Umweltschützer fordern deshalb, zum Ausgleich etwas für Klimaschutzprojekte zu spenden. (Archivbild vom 28.04.2008/Die Veröffentlichung ist für dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Patrick Pleul
Leitartikel: 15 Prozent
Von knapp 30 runter auf 15 Prozent: So sieht die Handelskammer die Zukunft der Unternehmensbesteuerung. Damit steht sie jedoch allein. So erfolgreich Wirtschaftsverbände sonst im Lobbying sind, bei der allgemeinen Steuerpolitik versagen sie. Dafür gibt es Gründe.