Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Google und Co. zur Kasse bitten

Google und Co. zur Kasse bitten

Foto: AFP
Politik 6 Min. 26.03.2018

Google und Co. zur Kasse bitten

Die LW-Redakteure Diego Velazquez und Pierre Leyers erörtern kontrovers das Für und Wider einer europäischen Digitalsteuer.

Große Internetkonzerne wie Google und Facebook sollen nach dem Willen der EU-Kommission künftig deutlich mehr Steuern in Europa zahlen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angriff auf Google und Co.
Die Steuerregeln sind veraltet. Internetgiganten wie Google und Facebook bezahlen deshalb kaum Steuern. Jetzt nimmt die EU-Kommission ihre Umsätze durch Werbung ins Visier. Streit mit den USA ist vorprogrammiert. Auch Luxemburg ist nicht begeistert.
MOUNTAIN VIEW, CA - JANUARY 30: A sign is posted outside of Google headquarters on January 30, 2014 in Mountain View, California. Google reported a 17 percent rise in fourth quarter earnings with profits of $3.38 billion, or $9.90 a share compared to $2.9 billion, or $8.62 per share one year ago.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Steuervermeidung: McDonald's Happy Deal
Die EU-Kommission wirft Luxemburg eine illegale Staatsbeihilfe zugunsten von McDonald's vor. In einem Dokument benennt die Brüsseler Behörde nun konkret die Vorwürfe. Auch Frankreich ermittelt gegen den US-Konzern wegen Steuervermeidung in Milliardenhöhe.
Eine Milliarde Euro an Steuern habe McDonald's zwischen 2009 und 2013 vermieden, heißt es in einer Studie von Gewerkschaften.