Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Google-Dokumente: Regierung gegen Veröffentlichung - Mouvéco aufgebracht
Politik 3 Min. 04.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Google-Dokumente: Regierung gegen Veröffentlichung - Mouvéco aufgebracht

Um ihrer Kontrollfunktion nachkommen zu können, hatten die Parlamentarier Einblick in die Absichtserklärung zwischen der Regierung und dem Internetriesen Google gefordert.

Google-Dokumente: Regierung gegen Veröffentlichung - Mouvéco aufgebracht

Um ihrer Kontrollfunktion nachkommen zu können, hatten die Parlamentarier Einblick in die Absichtserklärung zwischen der Regierung und dem Internetriesen Google gefordert.
Foto: DPA
Politik 3 Min. 04.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Google-Dokumente: Regierung gegen Veröffentlichung - Mouvéco aufgebracht

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Regierung will das Memorandum of understanding zum Google-Datenzentrum entgegen der Empfehlung der Commission d'accès aux documents nicht öffentlich machen. Der Mouvéco ist außer sich.

Auf Druck des Parlaments - vor allem der Opposition -  und des Mouvement écologique erhielten die Mitglieder der parlamentarischen Wirtschaftskommission am Donnerstag Einblick in das Memorandum of understanding zwischen der Luxemburger Regierung und dem Internetriesen Google. Und das ist dermaßen unspektakulär, dass der CSV-Abgeordnete Laurent Mosar nach der Sitzung meinte, er könne nicht verstehen, warum die Regierung sich ein Jahr lang derartig gegen die Veröffentlichung des Schriftstücks gewehrt habe


ARCHIV - 08.05.2018, USA, Mountain View: Das Logo von Google an der Fassade des Hauptsitzes des Mutterkonzerns Alphabet.(zu dpa "Google geht in Berufung gegen französische Datenschutz-Strafe") Foto: Christoph Dernbach/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Google-Memorandum wird veröffentlicht
Ein Jahr lang fragt die Opposition danach, nächste Woche endlich rückt die Regierung das Dokument heraus.

Im Dokument stehe abgesehen von den Namen der Grundstückseigentümer und der Summe, die sie für ihr Grundstück erhalten haben, nichts Revolutionäres und nichts Neues drin, so Mosar. Das Dokument enthalte auch keinerlei vertrauliche Informationen über die Geschäftspolitik von Google

In der Sitzung à huis clos wurde mehrheitlich beschlossen, die Diskussion über den Inhalt des Dokuments geheim zu halten. Auch der Sitzungsbericht wird nicht öffentlich zugänglich sein. Von der Regierung waren Premierminister Xavier Bettel (DP), Finanzminister Pierre Gramegna (DP) und Wirtschaftsminister Franz Fayot (LSAP) vor Ort, um Fragen der Parlamentarier zu beantworten.

In die Angelegenheit Google-Memorandum kam vergangene Woche Bewegung, nachdem die CSV der Regierung ein Ultimatum für die Freigabe der Absichtserklärung gestellt hatte. Auch der Mouvement écologique hatte Druck gemacht und die Veröffentlichung gefordert, zumal der Bau des Datenzentrums auf einer 33 Hektar großen Fläche in Bissen umwelt- und energietechnisch umstritten ist und viele Fragen noch unbeantwortet sind.

Mouvéco legt Beschwerde ein

Der Mouvement écologique hatte über seinen Anwalt Beschwerde bei der 2018 gegründeten Commission d'accès aux documents eingelegt und die Kommission war in ihrem Gutachten zu dem Schluss gekommen, dass es sich bei dem Memorandum nicht um ein vertrauliches Dokument handle und es folglich keinen Grund gebe, das Memorandum unter Verschluss zu halten.

Vor allem aber ist es einer Regierung, die sich die Transparenz auf die Fahnen geschrieben hat, nicht würdig.

Blanche Weber, Mouvéco

Die Regierung will der Empfehlung der Kommission, das Dokument öffentlich zugänglich zu machen, aber nicht nachkommen. Die Vorsitzende des Mouvement écologique, Blanche Weber, ist darüber entsetzt. Nicht nur, weil die Regierung der Empfehlung des beratenden Ausschusses nicht nachkommt, sondern "weil sie es noch nicht einmal für nötig hält, ihre Ablehnung zu begründen. Das ist respektlos gegenüber dem Ausschuss, gegenüber dem Gesetz und gegenüber den Bürgern. Vor allem aber ist es einer Regierung, die sich die Transparenz auf die Fahnen geschrieben hat, nicht würdig", so Weber am Donnerstag auf Nachfrage des "Luxemburger Wort". 

Der Mouvéco wird gerichtlich gegen die Entscheidung der Regierung, das Memorandum nicht zugänglich zu machen, vorgehen.  

Seitens des Wirtschaftsministeriums hieß es am Donnerstag, man habe dem Mouvéco bereits im März schriftlich mitgeteilt, warum die Regierung einer Freigabe des Dokuments nicht zustimme. In der Begründung habe man zum einen angeführt, dass es sich bei dem Memorandum nicht um ein Dokument "à caractère administratif" handle. Außerdem enthalte das Schriftstück vertrauliche Informationen kommerzieller Natur. Es sei aber auch eine Prinzipienfrage, so noch der Sprecher des Wirtschaftsministeriums. 

Der Mouvéco bestätigte auf Nachfrage den Erhalt einer schriftlichen Begründung im März. Aber nachdem die Commission d'accès aux documents die Auffassung des Mouvéco bestätigt habe, "hätten wir uns zumindest erwartet, dass die Regierung begründet, warum sie die Argumente der Kommission nicht teilt und ihrer Empfehlung nicht nachkommt", so Blanche Weber.

Umgang mit Memoranden

Laut dem Vorsitzenden der Wirtschaftskommission, Claude Haagen (LSAP), arbeiten der Institutionenausschuss und der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten an Vorschlägen, wie künftig mit Memoranden umgegangen werden soll. Über die Vorschläge wird dann in der Präsidentenkonferenz beraten.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wir sind Regierung
Transparenz ist keine Priorität dieser Regierung und auch im Parlament werden der Opposition Steine in den Weg gelegt.
Chambre des Députés - Séance publique - Heure de question au Gouvernement  - Affaire Bettel-Kemmer -Xavier Bettel -  Photo : Pierre Matgé
Regierung soll Google-Dokumente veröffentlichen
Laut der Kommission für den Zugang zu Dokumenten ist das Memorandum of understanding zwischen Regierung und Google ein öffentlich zugängliches Dokument. Dies könnte das Recht auf Informationszugang für Bürger deutlich stärken.
Hier soll das künftige Google-Datenzentrum entstehen.