Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Glaubensgemeinschaften zum Werteunterricht: Lehrplan muss überarbeitet werden
Politik 26.01.2016 Aus unserem online-Archiv

Glaubensgemeinschaften zum Werteunterricht: Lehrplan muss überarbeitet werden

Der Rat der Glaubengemeinschaften übt Kritik am Lehrplan für den Werteunterricht.

Glaubensgemeinschaften zum Werteunterricht: Lehrplan muss überarbeitet werden

Der Rat der Glaubengemeinschaften übt Kritik am Lehrplan für den Werteunterricht.
Pierre Matge
Politik 26.01.2016 Aus unserem online-Archiv

Glaubensgemeinschaften zum Werteunterricht: Lehrplan muss überarbeitet werden

Der Rat der staatlich anerkannten Glaubensgemeinschaften übt Kritik am Lehrplan für den geplanten Werteunterricht. Die religiösen Aspekte würden nicht genug berücksichtigt.

(DS) - Der Rat der staatlich anerkannten Glaubensgemeinschaften ist nicht zufrieden mit dem geplanten Werteunterricht "Vie et Société". In einem Presseschreiben moniert der Rat, dass der geplante Werteunterricht die religiösen Aspekte und die Religionen als solche nicht hinreichend berücksichtigt. Der Rahmenlehrplan müsse überarbeitet werden, so die gemeinsame Forderung des Rates und der neo-apostolischen Kirche. 

Der Rahmenlehrplan werde zudem den Empfehlungen des Europarats aus dem Jahr 2005 nicht gerecht. In Artikel 14.4 heißt es, dass es nicht darum geht "de transmettre une foi, mais de faire comprendre aux jeunes pourquoi des millions de gens puisent à ces sources". Der Europarat hatte auch festgehalten, dass die Schüler die Möglichkeit haben sollten, die Religionen, die in ihrem Land oder in den Nachbarländer ausgeübt werden, kennenzulernen. Auch dieser Empfehlung werde der Rahmenlehrplan nicht gerecht, so die Kritik der Glaubensgemeinschaften.

In seinem Pressekommunikee weist der Rat aber auch darauf hin, dass der Lehrplan die Überzeugungen der Atheisten und der Agnostiker nicht hinreichend berücksichtigt.

Alle Aspekte berücksichtigen

Die Ratsmitglieder sind auch der Meinung, dass die Darstellung der verschiedenen Religionen auch deren Auswirkungen auf die Kultur, die Kunst und das Allgemeinwohl beinhalten müsste.

In den Konventionen, auf die sich der Staat mit der katholischen, der protestantischen, der protestantisch-reformierten, der anglikanischen und der orthodoxen Kirche sowie mit der jüdischen Gemeinde und der Schura vor genau einem Jahr geeinigt hatte, sehen vor, dass der Rat der Glaubensgemeinschaften bei der Ausarbeitung des Lehrplans für den Werteunterricht regelmäßig konsultiert wird. Nach einem Treffen mit Bildungsminister Claude Meisch im Dezember, liegt das gemeinsame  Gutachten nun vor.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema