Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gilbert Pregno: "Es müssen Lehren aus der Krise gezogen werden"
Politik 11 Min. 05.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Gilbert Pregno: "Es müssen Lehren aus der Krise gezogen werden"

Die Aspekte der psychischen Gesundheit und der Beziehungen wurden außer acht gelassen, kritisiert Gilbert Pregno.

Gilbert Pregno: "Es müssen Lehren aus der Krise gezogen werden"

Die Aspekte der psychischen Gesundheit und der Beziehungen wurden außer acht gelassen, kritisiert Gilbert Pregno.
Foto: Guy Jallay
Politik 11 Min. 05.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Gilbert Pregno: "Es müssen Lehren aus der Krise gezogen werden"

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Der Präsident der beratenden Menschenrechtskommission Gilbert Pregno weist auf Fehler bei der Bewältigung der Covid-Pandemie hin.

20 Jahre besteht die Commission onsultative des Droits de l’Homme (CCDH) in diesem Jahr. In Kürze erfüllt sich ein lang gehegter Traum: Dann zieht sie in die route d'Arlon um, in das “Haus der Menschenrechte”, wo auch der Ombudsman fir Kanner a Jugendlecher und das Centre pour l’égalité de traitement angesiedelt werden.

Gilbert Pregno (67) ist seit sieben Jahren Präsident und der einzige, der von Anfang an dabei ist ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fehlerkorrektur am Covid-Gesetz
Die Daten von Covid-Patienten sorgen für eine Kontroverse. Die Menschenrechtskommission kritisiert scharf, dass diese nun zu lange aufbewahrt werden sollen.
CCDH: Kritik an Covid-Gesetz und Regierung
Die Menschenrechtskommission ist unzufrieden mit dem neuen Covid-Gesetz. Sie fordert von der Regierung klarere Botschaften und die systematische Veröffentlichung von wissenschaftlichen Daten.
Die beratende Menschenrechtskommission hat auch mit dem zweiten Covid-Gesetz ihre Probleme, weil problematische Punkte aus dem ersten Gesetz auch weiterhin gelten.
Menschenhandel: "Strafen sind zu milde"
In Luxemburg sind Fälle von Menschenhandel keine Seltenheit. Oft werden die Opfer sexuell ausgebeutet. Was zunimmt, ist Ausbeutung in der Arbeitswelt, so die Menschenrechtskommission in ihrem jüngsten Bericht.
In der Vergangenheit kannte man Fälle von Menschenhandel überwiegend aus dem Prostitutionsmilieu. Inzwischen häufen sich Fälle von Ausbeutung in der normalen Arbeitswelt, vor allem im Bausektor, im Gaststättengewerbe und in Privathaushalten.
Dem Tiger Zähne geben
Die Beratende Menschenrechtskommission fordert zum Aktionsplan „Unternehmen und Menschenrechte“: Menschenrechtsverletzungen ausschließen muss eine gesetzliche Verpflichtung werden.