Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gibéryen entgeht Prozess
Politik 2 Min. 21.06.2019

Gibéryen entgeht Prozess

Die Klage gegen den ADR-Politiker Gast Gibéryen wurde abgewiesen.

Gibéryen entgeht Prozess

Die Klage gegen den ADR-Politiker Gast Gibéryen wurde abgewiesen.
Foto: Chris Karaba
Politik 2 Min. 21.06.2019

Gibéryen entgeht Prozess

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Der ADR-Politiker muss Quellen in Bezug auf illegale Abhöraktion des SREL im Jahr 2017 nicht nennen. Premier Bettel wirft er vor, sich strafbar gemacht zu haben.

Die Klage gegen den ADR-Abgeordneten Gast Gibéryen, wegen dessen Weigerung, seine Quellen bezüglich einer illegalen Telefonüberwachung durch den Geheimdienst SREL zu nennen, wurde abgelehnt. Der Vorgang ereignete sich im Januar 2017. Von Anfang bis Ende des Monats führte der SREL eine illegale Abhöraktion aus. Gibéryen erfuhr davon, unternahm allerdings nichts, da seine Quellen keine Beweise vorlegen konnten. Im März desselben Jahres machte das „Tageblatt“ die Aktion durch einen Artikel öffentlich. Premierminister Xavier Bettel (DP) bestätigte die darin enthaltenen Informationen in einer öffentlichen Mitteilung. Daraufhin forderte die CSV, die Ereignisse als zusätzlichen Punkt auf die Tagesordnung der anstehenden Sitzung der zuständigen Chamberkommission zu setzen.

„Bettel hat sich strafbar gemacht“

Während dieser Sitzung bestätigte Bettel die illegale Abhöraktion erneut. Da es sich nicht um eine geplante Aktion gehandelt habe, sei die Staatsanwaltschaft von ihm nicht darüber informiert worden. Laut Gibéryen hätte dies aber passieren müssen. „Bettel hat sich mit seiner Untätigkeit strafbar gemacht.“ Er wundere sich daher, dass die Staatsanwaltschaft seinen Informationen zufolge nie Ermittlungen eingeleitet hat. Die Staatsanwaltschaft teilte auf Nachfrage mit, man habe die Aussagen von Gibéryen zur Kenntnis genommen. Weiter werde man sich momentan allerdings nicht dazu äußern.

Am Ende der Kommissionssitzung habe er Bettel dann mitgeteilt, dass er bereits vorher von der Aktion erfahren hätte. Daraufhin fragte ihn Bettel, ob er seine Quellen nennen könne, was Gibéryen allerdings ablehnte. Am Nachmittag erhielt Gibéryen dann eine SMS von Bettel, in welcher der Premier ihm mitteilte, dass SREL-Direktorin Doris Woltz eine Klage gegen unbekannt anstrengen werde und erneuerte seine Frage nach den Namen der Informanten. Gibéryen verweigerte deren Nennung erneut.


Gast Gibéryen weigert sich, den Namen seines Informanten preiszugeben.
Illegale Abhöraktion beim SREL: Gibéryen in Erklärungsnot
Eigenen Aussagen zufolge wurde Gast Gibéryen wesentlich früher als der parlamentarische Kontrollausschuss über die jüngste Panne beim Geheimdienst in Kenntnis gesetzt. Die Abgeordneten sehen Klärungsbedarf.

Bis zu fünf Jahre Haft drohten

Gibéryen verwies auf seine parlamentarische Immunität und argumentierte, andernfalls würden sich Informanten Abgeordneten gegenüber nicht mehr anvertrauen. Sei er zu Beginn der Ermittlungen gegen ihn noch entspannt gewesen, so hätten Warnungen von zwei Mitgliedern der Regierungsparteien ihn dann doch aufgeschreckt. Erst daraufhin habe er einen Anwalt eingeschaltet und herausgefunden, dass ihm bei einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe bis zu 5.000 Euro drohten.

Gibéryen verweist darauf, dass er also aufgrund seiner Weigerung, Premierminister Bettel die Namen seiner Quellen zu verraten, dieser eine Klage angestoßen habe, die zur Verurteilung des Oppositionspolitikers hätte führen können. Zudem hat Gibéryen kein Verständnis für das Vorgehen der Ermittler, welche seine Telefonkontakte während eines längeren Zeitraums bei der Post konsultierten.

Xavier Bettel wollte sich zu den Anschuldigungen auf Nachfrage hin nicht äußern.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Polizeiregister: Es bleiben noch viele Fragen offen
Am Mittwoch informierten Polizeiminister François Bausch und Justizminister Felix Braz auf Anfrage von Déi Lénk die Ausschüsse für Justiz und Innere Sicherheit über das in die Kritik geratene zentrale Polizeiregister.
IPO , Sitzung Chamber Kommissionen Justice und Force Publique , Fichier Central Police , Felix Braz , Francois  Bausch ,  vlnr  Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
SREL-Prozess beginnt im November
Der Prozess um illegale Abhörmaßnahmen durch den Geheimdienst soll am 19. November beginnen, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.
3.12.Erste / Une / SREL / Service de Renseignement , rte d`Esch Foto: Guy Jallay
Ein Minister, fünf Ressorts
Xavier Bettel ist nicht nur Premierminister, er ist auch Medien- und Kultusminister sowie Minister für die Verwaltungsreform und Minister für die Digitalisierung. Seine Agenda für die nächsten fünf Jahre ist gut gefüllt. Unterstützung erhält er von Marc Hansen.
IPO , Chamber , Regierungserklärung Gambia II , Regierung DP-LSAP_Dei Greng , Xavier Bettel stellt Koaltionsabkommen vor , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.