Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gewerbeinspektion: Steigende Zahlen, steigendes Vertrauen
Politik 3 Min. 25.06.2020

Gewerbeinspektion: Steigende Zahlen, steigendes Vertrauen

Marco Boly leitet die Inspection du Travail et des Mines seit 2014. Das Personal hat sich seitdem verdoppelt.

Gewerbeinspektion: Steigende Zahlen, steigendes Vertrauen

Marco Boly leitet die Inspection du Travail et des Mines seit 2014. Das Personal hat sich seitdem verdoppelt.
Foto: Lex Kleren
Politik 3 Min. 25.06.2020

Gewerbeinspektion: Steigende Zahlen, steigendes Vertrauen

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Der Jahresbericht 2019 der ITM zeigt, dass massiv rekrutiert werden konnte. Sorgen bereiten die entsendeten Arbeitnehmer.

Zwei Ziele verfolgt die Inspection du Travail et des Mines (ITM) laut Arbeitsminister Dan Kersch (LSAP), der am Donnerstag gemeinsam mit ITM-Direktor Marco Boly den Jahresbericht 2019 vorstellte: Die Wahrung der Arbeitnehmerrechte und dafür zu sorgen, dass im Interesse der Betriebe jeder unlautere Wettbewerb unterbunden wird. 

Zu ihren Aufgaben gehört es, über die Rechte und Pflichten in der Arbeitswelt zu informieren und dafür zu sensibilisieren, aber auch dafür zu sorgen, dass das Arbeitsrecht eingehalten wird und Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz gewährleistet sind. Kontrollen und Sanktionen bis hin zur Schließung von Baustellen stehen der Verwaltung dafür zur Verfügung.  

Starke Steigerung der Anfragen

260.580 Anfragen hat die ITM im vergangenen Jahr denn auch behandelt, 5.682 Kontrollen durchgeführt und 1.274 Strafen für insgesamt 5.360.500 Euro verhangen. Das waren 28 Prozent mehr Schalterbesuche, 31 Prozent mehr Anrufe, 32 Prozent mehr Kommodo-Anträge, 60 Prozent mehr Post und 87 Prozent mehr E-Mails als im Jahr davor. 


Lokales,Sozialwahlen Saint-Paul Luxembourg.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Sozialwahlen gehen in Verlängerung
258 Betriebe müssen ihren Angestellten am 5. November den im März boykottierten Urnengang ermöglichen.

2019 war zudem ein Jahr der Sozialwahlen, wobei erstmals die Resultate digital erfasst wurden und die Prozedur für die Betriebe erleichtert wurde. Mit 2 897 Betrieben, die eine Personalvertretung einsetzen konnten und einer nie da gewesenen Beteiligung von 95,5 Prozent der Betriebe waren sie ein großer Erfolg. 

ITM hat besseren Ruf bekommen

"Das Arbeitspensum steigt jedes Jahr ordentlich, deswegen ist es wichtig, dass der ITM ausreichend Personal- und Finanzmittel, aber auch gesetzliche Kompetenzen zur Verfügung gestellt werden", betonte Kersch und erklärte das Phänomen damit, dass die ITM einen besseren Ruf bei den Leuten bekommen habe, die Hilfe suchen und nun darauf vertrauen, dass auch etwas passiert. 

Es sei aber auch eine Warnung, dass nicht alles in der Arbeitswelt so läuft, wie es laufen sollte und sich die ITM permanent neuen Herausforderungen stellen müsse. In diesem Sinn freute es den Arbeitsminister, dass neue Inspektoren rekrutiert werden konnten. Ende Dezember 2019 waren 143 Personen beschäftigt, darunter 54 Arbeitsinspektoren - 29 operationelle und 29 in Ausbildung. 

Es bestand ein hoher Nachholbedarf bei den Inspektoren, den wir langsam aufholen.

Dan Kersch

Ende April 2020 waren es schon 187 Personen mit 73 Inspektoren, davon 45 fertig ausgebildete und 46 Praktikanten. Und bis Ende des Jahres sollen es 214 Personen sein und insgesamt 89 Arbeitsinspektoren (61 plus 53 Praktikanten). Damit hat sich die Zahl der Inspektoren seit 2016 fast verdoppelt. "Es bestand ein hoher Nachholbedarf bei den Inspektoren, den wir langsam aufholen", betonte Kersch. 

Service Détachement gegründet

2019 wurde auch der Service Détachement gegründet, der sich um die Verwaltung und Anmeldung von entsendeten Arbeitnehmern kümmert und für die Kontrolle dieser Betriebe und Arbeitnehmer zuständig ist. Auch hier zeigen sich ständig steigende Zahlen. "Es kommen immer mehr solcher Arbeitnehmer ins Land. Seit 2016 sind es 50 Prozent mehr - wir müssen als ITM darauf reagieren", so Kersch. 


Inspection du travail et des Mines (ITM) in Strassen. Interview mit dem Direktor der Gewerbeinspektion Marco Boly. (Foto: Alain Piron)
ITM-Direktor Boly: „Wir sind noch zu reaktiv“
Marco Boly (52) stellt seit 2015 die Inspection du Travail et des Mines (ITM) neu auf. Er setzt bei der Arbeitssicherheit und -gesundheit vor allem auf mehr Prävention.

"Allein in diesem Bereich wurden Strafen in Höhe von vier Millionen Euro verhängt, viele arbeiten illegal", erklärte Boly. Allerdings seien Kontrollen schwierig, weil etliche nur 24 bis 48 Stunden im Land sind. Arbeits- und Unterkunftszustände wie bei den Arbeitern in deutschen Schlachthäusern gäbe es in Luxemburg nicht, erklärte Kersch. 

Nicht viel Fälle von Betrug bei Kurzarbeit bekannt

Er gab die Zahl der Betrugsfälle bei der Kurzarbeit mit unter einem Dutzend an - sie seien bislang überschaubar. Wenn jemand von Regelwidrigkeiten Kenntnis erlange, soll er das melden. Was nun die Telearbeit anbelangt, könnte die ITM aufgrund eines interprofessionellen Abkommens zwischen Gewerkschaften und Patronat Kontrollen der Arbeitsbedingungen zu Hause durchführen. 

"Das muss noch diskutiert werden, denn hier handelt es sich um ein Eindringen in die Privatsphäre", sagte Kersch. Derzeit warte man auf ein Gutachten des Wirtschafts- und Sozialrats dazu, um sich dann zu dritt an den Tisch zu setzen und zu klären, was interprofessionell geregelt werden kann. "Wo keine Einigung möglich ist, muss ein Gesetz gemacht - was ich auch tun werde", machte Kersch deutlich. 

Wir haben beim Menschenhandel einen begrenzten Spielraum und geben diese Dossiers an die Polizei weiter.

Marco Boly

Boly sagte auf Nachfrage, dass die ITM keine Kontrollen im Homeoffice durchführe. "Es gibt ganz begrenzte Uhrzeiten für Kontrollen und wie sollen wir Missbräuche sanktionieren?"  Er bedauerte zudem, dass die ITM im Bereich des Menschenhandels nur bedingt Kompetenzen hat. "Wir haben einen begrenzten Spielraum und geben diese Dossiers an die Polizei weiter." 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angst vor den Angestellten
Dass Betriebe im Jahr 2019 Sozialwahlen boykottieren, ist untragbar und müsste härter bestraft werden als bisher.
Wahlen 2013 - Wahlbuero in Frisingen - Sueden
Geringer Einfluss
Das Desinteresse an den Sozialwahlen liegt in erster Linie am Gegenstand der Wahl selbst.
Die Auszählung der Wahlzettel der Arbeitnehmerkammer wird sich noch bis Ende des Monats hinziehen.