Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Inspektoren, mehr Bußgelder
Politik 3 Min. 17.05.2022
Jahresbericht der ITM

Mehr Inspektoren, mehr Bußgelder

Die Belegschaft der ITM wächst konstant: 2021 arbeiteten mehr als 200 Menschen bei der Gewerbeinspektion, so Marco Boly.
Jahresbericht der ITM

Mehr Inspektoren, mehr Bußgelder

Die Belegschaft der ITM wächst konstant: 2021 arbeiteten mehr als 200 Menschen bei der Gewerbeinspektion, so Marco Boly.
Footo: Lex Kleren/LW-Archiv
Politik 3 Min. 17.05.2022
Jahresbericht der ITM

Mehr Inspektoren, mehr Bußgelder

Florian JAVEL
Florian JAVEL
Der Direktor der ITM Boly und Arbeitsminister Engel zeigen sich zufrieden mit der aktuellen Personalstärke der Gewerbeinspektion.

Das Schreckgespenst der Corona-Pandemie, das im Mittelpunkt der Pressekonferenzen der letzten zwei Jahre stand, scheint nun langsam zu verblassen. Bei der Vorstellung des Jahresberichts der Inspection du Travail et des Mines (ITM) am Dienstag lobte Arbeitsminister Georges Engel (LSAP) zwar kurz die Arbeit der Gewerbeinspektion während der Pandemie, doch pochte er besonders darauf, die ITM habe nebenbei ihre Aufgabe, für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz zu sorgen, nie vernachlässigt.

„Für manche mag es eher wie ein Vorwurf klingen, dass die ITM ihrer Arbeit nachgeht, aber wir wissen ihre wichtige Arbeit zu schätzen“, meinte Engel scherzhaft. 

Mehr Inklusion bei höherer Personalstärke

Der bei der Pressekonferenz anwesende Direktor der ITM Marco Boly betonte hierbei, das Wachstum der Behörde und die Personalstärke seien ein Sinnbild für das gute Jahr der ITM: Im Gegensatz zum Jahr 2015 arbeiten gegen Ende 2021 213 Personen dort. Auch die Zahl der Arbeitsinspektoren, von denen 69 aktiv Kontrollen in Unternehmen durchführen, ist im letzten Jahr von 86 auf 96 gestiegen. Seit 2018 habe man die Zahl der Arbeitsinspektoren verdreifacht. 


Pressekonferenz zum Jahresbericht 2019 der ITM, mit Marco Boly und Dan Kersch, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Gewerbeinspektion: Steigende Zahlen, steigendes Vertrauen
Der Jahresbericht 2019 der ITM zeigt, dass massiv rekrutiert werden konnte. Sorgen bereiten die entsendeten Arbeitnehmer.

Boly rühmte sich im Kontext der Personalfrage, Diversität und Gleichberechtigung großzuschreiben: 51 Prozent Frauen und zehn verschiedene Nationalitäten würden bei der ITM ihrer Beschäftigung nachgehen. „Diversität allein genügt nicht. Für Inklusion braucht es, wie in einem Orchester, einen guten Dirigenten“, kommentierte Boly diese Entwicklung und verwies auf den aktiven Inklusionsprozess, den die ITM seit einigen Jahren vollzieht. 

Für manche mag es eher wie ein Vorwurf klingen, dass die ITM ihrer Arbeit nachgeht, aber wir wissen ihre wichtige Arbeit zu schätzen.

Georges Engel, Arbeitsminister (LSAP)

Auf die Frage, ob die jetzige Personalstärke ausreiche, meinte der Direktor der ITM, Luft nach oben gebe es immer. „Wenn ich ihnen sagen würde, dass wir genügend Personal haben, dann wäre ich ein schlechter Direktor. Wir haben momentan pro 10.000 Arbeitnehmer einen Arbeitsinspektor. Die Entwicklung des Arbeitsmarktes wird uns zeigen, ob wir diesen Wert verbessern müssen“, ergänzte Boly. 

Steigerung der Anfragen und der Bußgelder

Im vergangenen Jahr wurden 326.877 Anfragen bearbeitet. Während 7,15 Prozent weniger Telefonanrufe und 63,14 Prozent weniger Briefe verarbeitet wurden, sind Anfragen per E-Mail um 14,10 Prozent gestiegen. 8.511 Kontrollen wurden durchgeführt, wobei diese Zahl um 2.874 coronabezogene Kontrollen ergänzt werden muss. 2.315 Strafen für insgesamt 9.243.000 Euro wurden 2021 verhängt.

Die häufigsten Verstöße listet die ITM in ihrem Jahresbericht 2021 auf.
Die häufigsten Verstöße listet die ITM in ihrem Jahresbericht 2021 auf.
Grafik: Jahresbericht 2021 der ITM

Die meisten Bußgelder gab es im Kontext von Entsendungen von Arbeitnehmern. 5.509 Kontrollen wurden hierbei durchgeführt und 1.543 Strafen in Höhe von insgesamt 6.627.000 Euro verhängt, wodurch die Entsendung von Arbeitnehmern weiterhin eine wesentliche Herausforderung der ITM bleibt. Die Gesamtzahl der entsandten Arbeitnehmer in Luxemburg beträgt heute 162.734. Es gab im Gegensatz zu den letzten drei Jahren 2021 eine wesentliche Erhöhung von Entsendungen. 2020 waren es noch 139.528 Arbeitnehmer. 


Inspection du travail et des Mines (ITM) in Strassen. Interview mit dem Direktor der Gewerbeinspektion Marco Boly. (Foto: Alain Piron)
ITM-Direktor Boly: „Wir sind noch zu reaktiv“
Marco Boly (52) stellt seit 2015 die Inspection du Travail et des Mines (ITM) neu auf. Er setzt bei der Arbeitssicherheit und -gesundheit vor allem auf mehr Prävention.

Während sexuelle Ausbeutung nicht im Zuständigkeitsbereich der ITM liegt, wurden aber sechs Kontrollen zur Einhaltung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz durchgeführt, bei denen ein schriftlicher Bericht an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet wurde. 49 potenzielle Opfer von Zwangsarbeit wurden hierbei identifiziert. 

Neue Verwaltung für Sicherheit und Tunnelbauwerke 

Boly rückte bei der Pressekonferenz zudem die Wichtigkeit der Gründung des Service Securité, Autorisations et Tunnels (SAT) in den Vordergrund, da Luxemburg europäischer Spitzenreiter ist, wenn es um die Anzahl an Tunneln pro Kilometer geht. Sicherheit sieht Boly als oberste Priorität der neuen Verwaltung.

Der Direktor der ITM verwies dabei auf den gesellschaftlichen Wandel, der in puncto Gesundheit und Sicherheit seit der Mitte des 19. Jahrhunderts vollzogen wurde: „Vor dem Zweiten Weltkrieg ging man noch davon aus, ein Arbeiter sollte auf seine eigene Sicherheit achten. Heute ist dies immer noch der Fall, aber natürlich wird der Arbeitgeber inzwischen stärker in die Verantwortung gezogen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Langzeitarbeitslosigkeit
Mehr als die Hälfte der Arbeitsuchenden sind Langzeitarbeitslose. Das Parlament diskutierte am Donnerstag über Lösungen.
Die Adem bietet zahlreiche Unterstützungsprogramme für Erwerbslose an.
Der ehemalige Bürgermeister von Simmern reagiert auf die Vorwürfe, er habe einen Prozess der Gemeinde gegen ihn unterbunden.
26.9. Sueden / Gemeindefusion Eischen u. Simmer /Septfontaines , Simmer  / Buergermeister, Simmer foto: Guy Jallay
Reform der Gewerbeinspektion
Nach der Adem kündigt Arbeitsminister Nicolas Schmit eine tiefgreifende Reform der Gewerbeinspektion an. Der Name wird jedoch nicht ändern.
Die „Inspection du travail et des mines“ sorgt dafür, dass die Betriebe die Gesetzgebung zur Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer einhalten.