Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gesundheitsversorgung: Stress in der Notaufnahme
Politik 3 Min. 08.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gesundheitsversorgung: Stress in der Notaufnahme

In den „Urgences“ der Krankenhäuser herrscht Hochbetrieb von morgens früh bis spät abends. Dieses Jahr werden voraussichtlich 225.000 Personen in der Notaufnahme gewesen sein, laut Schätzungen der FHL

Gesundheitsversorgung: Stress in der Notaufnahme

In den „Urgences“ der Krankenhäuser herrscht Hochbetrieb von morgens früh bis spät abends. Dieses Jahr werden voraussichtlich 225.000 Personen in der Notaufnahme gewesen sein, laut Schätzungen der FHL
Foto: Pierre Matge
Politik 3 Min. 08.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gesundheitsversorgung: Stress in der Notaufnahme

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Wer die Notaufnahme eines Spitals aufsucht, muss sich öfters in Geduld üben. Die Wartezeit kann zuweilen bis zu fünf Stunden ausmachen. In einem Positionspapier hat der Krankenhäuserverband FHL den Finger auf die Wunde gelegt.

VON BÉRENGÈRE BEFFORT

„Jahr für Jahr steigt die Zahl der Patienten in der Notaufnahme an. Für 2016 gehen wir von 225 000 Personen aus, die in den „Urgences“ der Krankenhäuser betreut werden. Seit 2012 wären das 25 000 zusätzliche Patienten“, erklärt der Präsident des Krankenhäuserverbands (FHL), Paul Junck.

Konkret bedeutet das volle Flure in den Krankenhäusern, gereizte Patienten, gestresste Krankenpfleger und erhöhte Risiken von Behandlungsfehlern ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Differenzial-Diagnose
Die Notaufnahmen sind und bleiben ein Sorgenfall. Die Herangehensweise an das Thema sei falsch, sagen die Ärzte. Die Politik sieht das anders. Der Patient steht irgendwo dazwischen.
CHEM, Centre Hospitalier Emile Mayrisch, Urgences, Foto Lex Kleren
Notärzte ziehen Notbremse
Die Notaufnahmen in luxemburgischen Krankenhäusern sind komplett überfordert. Jetzt melden sich die Ärzte zu Wort.
Die Notaufnahmen sind derzeit am Limit.