Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gesundheitssektor: "Wir werden ignoriert"
Politik 5 Min. 16.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gesundheitssektor: "Wir werden ignoriert"

Die Kranken- und Hilfspfleger machen 75 Prozent des Gesundheitspersonals in Luxemburg aus.

Gesundheitssektor: "Wir werden ignoriert"

Die Kranken- und Hilfspfleger machen 75 Prozent des Gesundheitspersonals in Luxemburg aus.
Foto: Getty Images
Politik 5 Min. 16.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gesundheitssektor: "Wir werden ignoriert"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Gilles Evrard, Vorsitzender der Aleps, beklagt den fehlenden politischen Willen, die Ausbildung im Gesundheitswesen voranzutreiben. Seit Januar wartet die Aleps auf einen Termin mit Bildungs- und Hochschulminister Claude Meisch.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Gesundheitssektor: "Wir werden ignoriert"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Gesundheitssektor: "Wir werden ignoriert"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die geplante Reform der Krankenpflegeausbildung ist eine Katastrophe, sagen sowohl die Krankenpfleger als auch jene, die sie ausbilden.
Luxemburg ist im Gesundheitsbereich auf die Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen und möchte nun selbst mehr Personal ausbilden. Die Reform soll die Ausbildung attraktiver machen.
Rund 94.000 Euro brutto im Jahr sollen Krankenpfleger in Luxemburg verdienen. Der Berufsverband Anil spricht von "vollkommen unrealistischen Zahlen". Wie kommt der hohe Verdienst der Pfleger zustande?
CHEM Dudelange, Geriatrie, Foto Lex Kleren
Nur mehr zehn Prozent der Krankenpfleger, die in Luxemburg arbeiten, wurden auch hier ausgebildet. Die Ausbildung ist nicht attraktiv, es fehlt an Ausbildern und an Infrastrukturen, heißt es aus dem Ausbildungssektor.
Wegen Personalmangels können Simulationsprojekte, bei den Übungssituationen gefilmt und analysiert werden, nicht konsequent durchgeführt werden, bemängelt die Aleps.