Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Gesellschaftliche Probleme nicht auf die Schule abwälzen"
Politik 4 Min. 07.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Reaktionen auf die PISA-Studie

"Gesellschaftliche Probleme nicht auf die Schule abwälzen"

Die Ergebnisse der PISA-Studie werfen viele Fragen auf über Sinn und Zweck der Vergleichsstudie.
Reaktionen auf die PISA-Studie

"Gesellschaftliche Probleme nicht auf die Schule abwälzen"

Die Ergebnisse der PISA-Studie werfen viele Fragen auf über Sinn und Zweck der Vergleichsstudie.
Foto: DPA
Politik 4 Min. 07.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Reaktionen auf die PISA-Studie

"Gesellschaftliche Probleme nicht auf die Schule abwälzen"

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Minister Claude Meisch stellt den Sinn der PISA-Studie in Frage. Die Lehrergewerkschaften sind geteilter Meinung. Die Gründe für das schlechte Abschneiden der luxemburgischen Schüler seien vielfältig.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Gesellschaftliche Probleme nicht auf die Schule abwälzen"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Gesellschaftliche Probleme nicht auf die Schule abwälzen"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg entschuldigt seine schlechten PISA-Ergebnisse unter anderem mit dem hohen Ausländeranteil. Doch der Migrationshintergrund ist nicht der Kern des Problems.
Ob Schüler gute Bildungschancen haben, hängt stark von ihrer sozialen Herkunft ab.
Die Ergebnisse der neuen PISA-Studie sind das zentrale Thema in den Tageszeitungen. Des Weiteren ist die Rede von einem Putsch gegen RTL-Generaldirektor Alain Berwick.
Die OECD stellte ihre neue PISA-Studie vor. Im Vordergrund stehen die Naturwissenschaften. In allen getesteten Bereichen liegt Luxemburg unter dem OECD-Durchschnitt. Minister Claude Meisch zufolge, bleibt Luxemburg hinter seinen Möglichkeiten.
Die PISA-Studie wird alle drei Jahre in rund 70 Ländern durchgeführt.
Blick auf das Luxemburger Bildungssystem
Laut dem neuesten EU-Bildungsmonitoring hat Luxemburg ein Inklusionsproblem. In Luxemburg sind die Bildungschancen der Kinder stark von der Herkunft und der sozio-ökonomischen Situation der Familie abhängig.
Luxemburg muss sich anstrengen, um die Bildungschancen aller Kinder unabhängig von der Herkunft und des familiären und sozialen Umfelds zu erhöhen.
Wie wird unsere Sprache vermittelt?
Ist das Angebot an "Lëtzebuergesch"-Kursen in unseren Schulen ausreichend? Bildungsminister Claude Meisch gibt in seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage eine Reihe von Erklärungen.
Ein Land, viele Sprachen: Welchen Patz hat die luxemburgische Sprache?
1600 Schulabbrecher pro Jahr
Jedes Jahr verlassen in Luxemburg rund 1 600 Jugendliche die Schule ohne abgeschlossene Ausbildung. Um diesem Trend entgegenzuwirken muss eine passende Orientierung her. Denn oft sind Misserfolge der Grund dafür, dass der Spaß am Lernen verloren geht.
Schulabbruch Schule Abbrechen Student