Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hunderte Juden aus Luxemburg starben im KZ
Politik 1 27.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Geschichte auf wort.lu

Hunderte Juden aus Luxemburg starben im KZ

Das Kloster Fünfbrunnen diente im Zweiten Weltkrieg als Sammellager für Juden aus Luxemburg.
Geschichte auf wort.lu

Hunderte Juden aus Luxemburg starben im KZ

Das Kloster Fünfbrunnen diente im Zweiten Weltkrieg als Sammellager für Juden aus Luxemburg.
Collection Francis Breyer
Politik 1 27.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Geschichte auf wort.lu

Hunderte Juden aus Luxemburg starben im KZ

Vor 70 Jahren hat die Rote Armee Auschwitz befreit. Mehrere hundert Juden aus Luxemburg fanden in den Konzentrationslagern der Nationalsozialisten den Tod.


Das Kloster Fünfbrunnen diente im Zweiten Weltkrieg als Sammellager für Juden aus Luxemburg.
Das Kloster Fünfbrunnen diente im Zweiten Weltkrieg als Sammellager für Juden aus Luxemburg.
Collection Francis Breyer

(ks) - Rund 1,1 Millionen Menschen - der Großteil von ihnen Juden - starben im Zweiten Weltkrieg im Vernichtungslager Auschwitz. Vor 70 Jahren befreite die sowjetische Armee das KZ. Nach Osteuropa waren in den Kriegszeiten auch Hunderte Juden aus Luxemburg deportiert worden, die Mehrzahl von ihnen überlebte nicht.

"Als der Krieg ausbrach, lebten in Luxemburg 4000 Personen jüdischen Glaubens", klärt der Historiker Steve Kayser im Video. "Davon war der größte Teil Immigranten, die in den 30er Jahren von Osten her hierherkamen, weil sie Zuflucht suchten vor den Nationalsozialisten." Anfang der 40er Jahre flohen viele von ihnen aufgrund der Judenverfolgung in Luxemburg nach Frankreich und Belgien.

Knapp 700 Juden, die im Großherzogtum blieben, wurden in Zwischen- oder Vernichtungslager in Osteuropa deportiert. Rund 300 von ihnen wurden zuvor zeitweise in einem Sammellager im Kloster Fünfbrunnen nahe Ulflingen untergebracht, wo sie zusammengepfercht auf ihre Reise warten mussten. Im Oktober 1941 wurde der erste Zug von Luxemburg in das jüdische Ghetto Lotsch organisiert. Sechs weitere Deportationen folgten.

Nur 56 Juden aus Luxemburg verließen nach ihrer Befreiung die Vernichtungslager lebend. Auch 500 Juden, die vom Großherzogtum aus vor den Nationalsozialisten in Nachbarstaaten geflohen waren, wurden deportiert. 16 erlebten das Kriegsende noch mit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Unter der Gewaltherrschaft
Vom Beginn der deutschen Besatzung 1940 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 erlebte Luxemburg fünf schwere Jahre. Unsere Videos und Dokumentationen beleuchten die Zeit mit teils bisher unveröffentlichten Bildern.
Gegen sieben Uhr morgens am 16. Dezember greifen nach einstündigem Artilleriebeschuss drei deutsche Panzerarmeen mit rund 200.000 Soldaten auf einer Breite von 60 Kilometern an. Das Unternehmen "Wacht am Rhein" beginnt, das als Ardennenoffensive in die Geschichte eingehen wird.
Im Konzentrationslager Auschwitz starben geschätzt 1,1 Millionen Menschen. Heute erinnern die Baracken an das würdelose Leben der Gefangenen, die Gaskammern an die Grausamkeit der Nationalsozialisten.
Russische Truppen befreiten am 27. Januar 1945 das NS-Konzentrationslager Auschwitz. 70 Jahre später gedenkt die Welt - und auch Luxemburg - den Opfern des Holocaust.
Luxemburg ist bei den Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der KZ-Befreiung durch das erbgroßherzogliche Paar und Premierminister Bettel vertreten. Die internationale Zeremonie wird im Internet live gezeigt.
Im 
Rahmen der Gedenkfeier in 
Auschwitz-Birkenau werden Erbgroßherzog Guillaume und Erbgroßherzogin Stéphanie diese Gedenktafel mit einem Text in luxemburgischer Sprache am Dienstag offiziell enthüllen.