Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Geldleistung für Asylbewerber soll deutlich steigen
Politik 2 Min. 01.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach sechs Monaten in Luxemburg

Geldleistung für Asylbewerber soll deutlich steigen

Flüchtlinge in Luxemburg sollen nach sechs Monaten mehr Geldmittel erhalten, um über ihre Ausgaben selbst entscheiden zu können. Die EInkaufsgutscheine fallen dann für sie weg.
Nach sechs Monaten in Luxemburg

Geldleistung für Asylbewerber soll deutlich steigen

Flüchtlinge in Luxemburg sollen nach sechs Monaten mehr Geldmittel erhalten, um über ihre Ausgaben selbst entscheiden zu können. Die EInkaufsgutscheine fallen dann für sie weg.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 01.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach sechs Monaten in Luxemburg

Geldleistung für Asylbewerber soll deutlich steigen

Die monatliche Sozialhilfe von 25 Euro für Asylbewerber soll auf 450 Euro erhöht werden. So sieht es ein Gesetzesprojekt von Integrationsministerin Corinne Cahen vor. Doch gibt es das Geld nur unter einer Bedingung.

(ks) - Asylbewerber sollen künftig sechs Monate nach dem Einreichen ihres Asylantrags unter bestimmten Bedingungen 450 Euro zum Lebensunterhalt zur Verfügung gestellt bekommen. Dies sieht die nun eingereichte Änderung des Gesetzesprojektes vor, das die Betreuung von Asylbewerbern neu regelt und dessen Erstversion Integrationsministerin Corinne Cahen im Februar ins Parlament eingebracht hatte. Laut Premierminister Xavier Bettel sollen die Abgeordneten noch vor Jahresende darüber abstimmen.

Bisher erhalten erwachsene Asylbegehrende ein Taschengeld von 25 Euro, wenn ihnen das Essen in ihrer Unterkunft zur Verfügung gestellt wird. Bei Minderjährigen liegt der Betrag bei 12,50 Euro. Sie erhalten zusätzlich spezielle Einkaufsgutscheine, wenn sie beispielsweise Hygieneartikel benötigen. Damit können sie sich die Produkte selbst im Einzelhandel besorgen.

Das monatliche Taschengeld soll mit dem neuen Gesetz zunächst um ein paar Cent auf 25,63 bzw. 12,81 Euro steigen. Neu ist, dass sich dieser Betrag drei Monate nach dem Einreichen des Asylantrags erhöhen soll, um Ausgaben für medizinische Mittel zu decken. Um welche Summe es geht, ist im Gesetz nicht genannt.

Asylbewerber müssen Aktivitäten nachweisen

Nach sechs Monaten erhalten erwachsene Asylbewerber künftig 450 Euro pro Monat, Minderjährige 265 Euro, vorausgesetzt das Parlament stimmt den Plänen von Integrationsministerin Corinne Cahen zu. Abgedeckt werden damit Ausgaben für Nahrung, Kleidung, medizinische Aufwendungen und die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Das Geld gibt es allerdings nur, wenn die Betroffenen an bestimmten Aktivitäten teilnehmen. Dazu zählen beispielsweise Sprach- und Bürgerrechtskurse, Weiterbildungen und kulturelle oder sportliche Tätigkeiten. Ministerin Corinne Cahen will mit dieser Maßnahme die Autonomie und Integration der Asylbegehrenden fördern.

Das Taschengeld war 2012 unter der damaligen Ministerin Marie-Josée Jacobs von 122 auf 25 Euro zusammengestrichen worden - eine Konsequenz aus dem hohen Zustrom von Menschen aus den Westbalkanstaaten in den Jahren 2011 und 2012. Von Regierungsseite hieß es damals, Luxemburg gleiche sich damit seinen Nachbarländern an. Die Ausländerorganisation Asti hingegen war der Ansicht, mit der Maßnahme würden Bürger besänftigt, die "Asyltourismus" befürchteten.

Mehr zum Thema:

- Finden Sie hier unser Dossier zur Flüchtlingspolitik in Luxemburg

- Geld statt Gutscheine für Asylbewerber

- Neue Heime für 1300 Flüchtlinge


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Asylbestimmungen
Das Errichten von Containerdörfern wird nicht überall wohlwollend aufgenommen. Sergio Ferreira, Sprecher des Flüchtlingsrats, bietet ein Heilmittel an und bezeichnet die neuen Asylbestimmungen als unzureichend.
Die neuen Asylbestimmunen stoßen teilweise auf Kritik.
Flüchtlingsrat zur Betreuung der Asylbewerber
Um die Autonomie der Asylbewerber zu fördern, sollen ihre Integrationsbemühungen künftig finanziell belohnt werden. Die Reform erntet sowohl Lob als auch Kritik.
Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen
Viele in Luxemburg eingetroffenen Flüchtlinge haben zum Teil Furchtbares durchgemacht. Diese Menschen bedürfen jetzt einer umfassenden psychologischen Betreuung zur Aufarbeitung ihrer Erlebnisse.
Wiederholte Luftangriffe können zu posttraumatischen Belastungsstörungen führen.
Flüchtlingsprojekt der katholischen Kirche
Am Mittwoch stellte die katholische Kirche in Luxemburg ihr Flüchtlingsprojekt vor. Im Mittelpunkt stehen die Aufnahme und Begleitung von Flüchtlingen im Alltag.
Monseigneur Jean-Claude Hollerich -  archevêque de Luxembourg
Asylsuchende, die sich zur Integration bereit erklären, sollen künftig vom Staat Geld statt Gutscheine bekommen. Des Weiteren soll der Zugang zum Arbeitsmarkt vereinfacht werden.
Asylbewerber sollen künftig nach sechs Monaten Aufenthalt arbeiten dürfen.
Rund 1000 Hilfsbedürftige aus dem Ausland kamen 2014 nach Luxemburg, um hier einen Asylantrag zu stellen. Wie leben diese Menschen? Welche Lebensgeschichte bringen sie mit? Und welche Unterstützung leisten Gemeinden und Staat? Ein Dossier.
15.05.24 syrische Fluechtlinge in 
 Luxemburg, Weilerbach, Foto: Marc Wilwert