Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gegessen wird immer
Leitartikel Politik 2 Min. 01.04.2020
Exklusiv für Abonnenten

Gegessen wird immer

Die luxemburgische Landwirtschaft  wird unter der Corona-Krise leiden, auch wenn die Nachfrage jetzt groß ist.

Gegessen wird immer

Die luxemburgische Landwirtschaft wird unter der Corona-Krise leiden, auch wenn die Nachfrage jetzt groß ist.
Foto: Shutterstock
Leitartikel Politik 2 Min. 01.04.2020
Exklusiv für Abonnenten

Gegessen wird immer

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung des Agrarsektors nimmt kontinuierlich ab. Doch in der Corona-Krise wird die Landwirtschaft auf einmal wieder systemrelevant.

Gehamstert wurde in Luxemburg zuletzt im Zweiten Weltkrieg. Wenn plötzlich und unerwartet Nahrungsmittel verfügbar waren, versuchten die Menschen ihre schmal berechneten Nahrungsmittelrationen etwas aufzustocken, um sich und die Familie besser durch die entbehrungsreiche Zeit zu bringen. Auch die ersten Nachkriegsjahre waren noch von Mangel geprägt. 

Die Lebensmittelknappheit und in einigen Ländern sogar der Hunger schrieben sich genau wie die Angst um Leib und Leben während der Kriegswirren in das kollektive Gedächtnis des gesamten Kontinents ein ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nicht ohne die Bauern
Die Landwirtschaft soll nachhaltiger werden. Das hat sich nicht nur EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit ihrem Green Deal auf die Fahnen geschrieben. In Luxemburg soll in 30 Jahren nur noch Biolandbau erlaubt sein. Die Bauern brauchen Hilfe bei der Umstellung.
LIMOUSINS.LANDWIRTSCHAFT.PHOTO GUY WOLFF
Geldregen
Nach dem regenreichen Frühjahr freuten sich die Bauern auf eine gute Ernte. Die Hitze und die Trockenheit haben ihre Hoffnungen zunichte gemacht. Neben den Ernteausfällen setzt auch das schlechte Image der Landwirtschaft den Bauern zu.
Trockenheit und Landwirtschaft, le 27 Juillet 2018. Photo: Chris Karaba