Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gegen Übernahmeregelung
Politik 06.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Religionslehrer im Fondamental

Gegen Übernahmeregelung

In den vergangenen zwei Jahren fanden sieben Treffen zwischen dem Bildungsministerium und der Vereinigung der Religionslehrer (Alerf) statt.
Religionslehrer im Fondamental

Gegen Übernahmeregelung

In den vergangenen zwei Jahren fanden sieben Treffen zwischen dem Bildungsministerium und der Vereinigung der Religionslehrer (Alerf) statt.
Foto: Gerry Huberty
Politik 06.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Religionslehrer im Fondamental

Gegen Übernahmeregelung

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Vereinigung der Religionslehrer im Fondamental (Alerf) wehrt sich gegen die Personalübernahmeregelung, die Bildungsminister Claude Meisch am Mittwoch vorgestellt hat.

(mig) - Die Vereinigung der Religionslehrer (Alerf) wehrt sich weiterhin gegen die Lösungen zur Übernahme der Religionslehrer im Fondamental. Im Gespräch mit dem LW sagte der Vorsitzende Vito Notarnicola, die Lösungen seien nicht, wie von Bildungsminister Claude Meisch am Mittwoch behauptet, im Gespräch mit den Lehrern gefunden worden. „Wir wurden lediglich informiert“, so Notarnicola.

Da es sich um eine Personalübernahme handle, bei der alle Rechte gewahrt bleiben sollen, sei es auch nicht akzeptabel, dass die Lehrer eine Weiterbildung mit einem abschließenden Test absolvieren müssten, „bei dem die Gefahr besteht, dass sie scheitern“.

Die Alerf hat den Minister um ein weiteres Treffen gebeten, um noch einige Punkte zu klären, darunter auch die Frage nach der Befreiung von der jährlichen Weiterbildungspflicht, ein Punkt, in dem es Notarnicola zufolge ein Missverständnis zwischen Alerf und Ministerium gegeben haben soll.

Meisch hatte am Mittwoch bei der Vorstellung der Übernahmeregelung gesagt, er sei bereit, Lehrern, die über einen Bachelor in Religionspädagogik verfügen, bei der jährlichen Weiterbildungspflicht (16 Stunden) entgegenzukommen und sie während einigen Jahren davon zu befreien. Auf dieses Angebot habe die Alerf nicht reagiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Übernahme der Religionslehrer
Der Staat übernimmt 147 Religionslehrer, die im Zuge der Einführung des neuen Fachs "Leben und Gesellschaft" im Fondamental ihren Job verlieren. Der Gesetzentwurf wurde jetzt auf den Instanzenweg gebracht. Bildungsminister Claude Meisch ist sichtlich erleichtert, Lösungen gefunden zu haben.
Auf dem Weg zum einheitlichen Werteunterricht im Fondamental hat das Bildungsministerium jetzt eine weitere Hürde genommen.
Zukunft der Religionslehrer
Im Zuge der Abschaffung des Religionsunterrichts im Fondamental werden die Religionslehrer vom Staat übernommen. Doch die Lehrer mit Bachelorausbildung sind entsetzt. Sie werden in die Gruppe der Lehrbeauftragten zurückgestuft.
"Wir werden vom Ministerium behandelt, als hätten wir nie unterrichtet", beschweren sich die Religionslehrer.
16 Monate nach der Unterzeichnung der Konvention, die die Abschaffung des Religionsunterrichts besiegelte, haben die Religionslehrer des Fondamental immer noch keine konkreten beruflichen Perspektiven. Sie fordern die Regierung auf, umgehend für Klarheit zu sorgen.
Die Alerf fordert Klarheit, was die berufliche Zukunft der rund 180 Religionslehrer angeht, die ab 2017/18 ihren Beruf nicht mehr ausüben können.
Abschaffung des Religionsunterrichtes
Wenn ab Herbst das Fach "Leben und Gesellschaft" den Religionsunterricht ablöst, werden sämtliche 180 Religionslehrer eine neue Beschäftigung haben. Bildungsminister Claude Meisch hat Details genannt.
Bildungsminister Claude Meisch: Einen breiten Konsens wird es wohl nicht geben.
Vor der geplanten Einführung des Werteunterrichts haben sich im neuen Schuljahr rund zwei Drittel der Grundschüler für den Religionsunterricht eingeschrieben.
Erzbischof Jean-Claude Hollerich nahm im April 2012 an einem Religionsunterricht in der Mamer Grundschule teil.