Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gegen "geistliches Alzheimer" und "blinden Aktionismus"
Politik 3 Min. 22.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Papst gibt kritische Ermahnungen

Gegen "geistliches Alzheimer" und "blinden Aktionismus"

Papst Franziskus bei seiner Ansprache zu Weihnachten an die Kurie im Vatikan am 22. Dezember.
Papst gibt kritische Ermahnungen

Gegen "geistliches Alzheimer" und "blinden Aktionismus"

Papst Franziskus bei seiner Ansprache zu Weihnachten an die Kurie im Vatikan am 22. Dezember.
REUTERS
Politik 3 Min. 22.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Papst gibt kritische Ermahnungen

Gegen "geistliches Alzheimer" und "blinden Aktionismus"

Von wegen besinnliche Weihnachten - Papst Franziskus nutzt seine Ansprache vor der römischen Kurie kurz vor dem Fest zum Rundumschlag. Die Bürokratie des Vatikans hat aus Sicht des Pontifex mit vielen Problemen zu kämpfen.

(dpa) - Der Applaus der Kardinäle und Bischöfe fiel eher sparsam aus, viele lächelten gequält. Denn das, was der Papst in seiner Weihnachtsansprache äußerte, hatte es in sich: Anstatt nur gute Wünsche zum Fest zu übermitteln, nutzte Franziskus die traditionelle Rede für eine grundlegende Kritik an der Vatikan-Bürokratie. 15 Krankheiten der Kurie listete der 78-Jährige auf, prangerte ein „spirituelles Alzheimer“, eine „mentale Erstarrung“, den „Terrorismus des Geschwätzes“ und die „Krankheit der Rivalität und Eitelkeit“ an.

Zwar hat Franziskus noch nie mit Kritik an der Kurie gespart, und auch die dringend notwendige Reform der Verwaltung des Vatikans, der sogenannten Kurie, steht ganz oben auf seiner Agenda. Doch so deutliche Worte hat das Oberhaupt der katholischen Kirche bisher selten gefunden.

„Der Papst hat oft mahnende Reden gehalten, aber das ist ein frontaler Angriff gegen die starre Position der Kurie“, sagte Marco Politi, Papst-Biograf und Kommentator für die Tageszeitung „Il Fatto Quotidiano“, der Deutschen Presse-Agentur. „Diese scharfe Rede ist ein Zeichen des Konflikts zwischen der Kurie und Franziskus.“

Die "Krankheiten der Kurie"

Die Liste der „Krankheiten der Kurie“, wie das Oberhaupt der katholischen Kirche die Probleme in der Bürokratie des Kirchenstaates nennt, ist lang: Sich unsterblich fühlen, Rivalität und Eitelkeit, Schizophrenie, Gerüchte, Gemunkel und Tratsch, Vergötterung der Chefs, Gleichgültigkeit gegenüber anderen, geschlossene Zirkel und Prahlerei. „Die Kurie ist wie jeder menschliche Körper Krankheiten, Missständen und Gebrechen ausgesetzt“, urteilte der Argentinier.

Eine Kurie, die sich nicht selbst kritisiert, die sich nicht weiterentwickelt, die nicht versucht, sich zu verbessern, ist ein kranker Körper (Papst Franziskus)

„Eine Kurie, die sich nicht selbst kritisiert, die sich nicht weiterentwickelt, die nicht versucht, sich zu verbessern, ist ein kranker Körper“, kritisierte Franziskus. Er warnt diejenigen vor dem Verlust des Mitgefühls, „die die innere Gelassenheit verlieren, die Lebendigkeit und den Mut, die sich hinter Papier verstecken“. Als weiteres Gebrechen sieht Franziskus das „spirituelle Alzheimer“ - „das Vergessen der persönlichen Geschichte mit dem Herrn“.

Ein großes Übel sind für Franziskus „Rivalität und Eitelkeit“, „wenn das Auftreten, die Farbe der Kleidung und die Insignien der Orden das erste Ziel im Leben werden“. Auch den „Terrorismus des Geschwätzes“ verurteilte der Papst. „Es ist die Krankheit der feigen Menschen, die nicht den Mut haben, direkt mit jemandem zu sprechen.“

Franziskus will etwas ändern, frischen Wind in die Kirche bringen, aufräumen - das hat er schon mehrmals deutlich gemacht. Dass das nicht allen gefällt und dass er dabei auf Widerstände stößt, ist auch dem Papst bewusst. Vor kurzem erklärte der Argentinier in einem Interview, die Kurienreform werde sich noch über das kommende Jahr hinaus hinziehen. „Es gibt noch viel zu tun“, erklärte er.

Doch das hält den Papst nicht davon ab, Probleme offen anzusprechen. Die Krankheiten der Kurie zu benennen und sich dessen bewusst zu sein, sei bereits der erste Schritt zur Besserung, erklärte Franziskus.

Für den Vatikankenner Politi ist der Papst bei seinen Reformideen an einem entscheidenden Punkt angekommen. „Bis jetzt hat der Papst eine milde Linie verfolgt, die mehr auf Überzeugung setzte.“ Nun müsse er jedoch entscheiden, ob er so weitermachen oder Schlüsselpositionen neu besetzen will. „Es ist ganz bestimmt eine letzte Warnung“, erklärt er.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Donnerstag beginnt im Vatikan die mit Spannung erwartete Konferenz zum Missbrauchsskandal. Auf dem Spiel steht die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche - und die des Papstes.
(FILES) In this file photo taken on December 8, 2015 then Cardinal Theodore McCarrick, archbishop emeritus of Washington, speaks during a news conference with senators and national religious leaders to respond to attempts at vilifying refugees and to call on lawmakers to engage in policymaking and not 'fear-mongering' at the U.S. Capitol. - Pope Francis has defrocked the former US cardinal Theodore McCarrick over accusations he sexually abused minors some 50 years ago, a Vatican statement said on February 16, 2019. The pope's decision followed a sentence from the Congregation for the Doctrine of the Faith, the Vatican institution that defends Catholic dogma. (Photo by CHIP SOMODEVILLA / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
Vatikanspezialist Andreas Englisch im Interview
Der Vatikanjournalist Andreas Englisch ist am 17. Januar zu Gast in Trifolion in Echternach. Im Vorfeld hat er Reformkurs von Paspst Franziskus - der gerade in Rom auf Widerstände stößt - thematisiert.
Andreas Englisch: "Diese Dringlichkeit, dass die Kirche auf die Jugend zugehen muss, hat der Papst verstanden. In diesem Zusammenhang steht auch die weltweite Bischofssynode zum Thema Jugend, Glaube und Berufungsfindung, die 2018 stattfinden wird."
Papst Franziskus wird 80
Sein runder Geburtstag soll ein Tag wie jeder andere sein. Doch zum Achtzigsten von Papst Franziskus brodelt es tüchtig im Vatikan. Eine Gegenbewegung wird immer stärker. Im Zentrum der Debatte: Ein Brief.
Auch mit 80 fehlt es ihm nicht an Reformeifer und Engagement: Papst Franziskus feiert am Samstag Geburtstag.
Papst Franziskus spart vor dem US-Kongress nicht mit klaren Worten, prangert Waffenhandel an und äußert sich zur Flüchtlingskrise. Doch bei einigen strittigen Fragen hält sich der Argentinier zurück.
WASHINGTON, DC - SEPTEMBER 24: Pope Francis addresses a joint meeting of the U.S. Congress in the House Chamber of the U.S. Capitol on September 24, 2015 in Washington, DC. Pope Francis is the first pope to address a joint meeting of Congress and will finish his tour of Washington later today before traveling to New York City.   Win McNamee/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Papst Franziskus erwartet eine nur kurze Amtzeit. Zuletzt hatte er über seinen Tod spekuliert. Aber auch einen Rücktritt nach Vorbild seines Vorgängers Benedikt XVI. schließt der Argentinier nicht aus.
POPE-HOLYYEAR/