Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gefahr und Misstrauen
Politik 11 Min. 24.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Srel-Chefin Doris Woltz im Interview:

Gefahr und Misstrauen

Doris Woltz löste am 1. Januar den bisherigen Geheimdienstchef Patrick Heck ab.
Srel-Chefin Doris Woltz im Interview:

Gefahr und Misstrauen

Doris Woltz löste am 1. Januar den bisherigen Geheimdienstchef Patrick Heck ab.
Foto: Lex Kleren
Politik 11 Min. 24.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Srel-Chefin Doris Woltz im Interview:

Gefahr und Misstrauen

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Mit Doris Woltz leitet zum ersten Mal eine Frau den luxemburgischen Geheimdienst. Die Nachfolgerin von Patrick Heck bezieht im "Wort"-Interview u. a. Stellung zur Srel-Reform und der Anti-Terror-Bekämpfung.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Gefahr und Misstrauen “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Gefahr und Misstrauen “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die langjährige Untersuchungsrichterin und zuletzt beigeordnete Staatsanwältin, Doris Woltz, ersetzt ab dem 1. Januar den bisherigen Chef des Geheimdienstes, Patrick Heck.
Doris Woltz ist in Juristenkreisen für ihre Fachkenntnisse bekannt.
Pressebriefing von Premier Bettel
Im Zusammenhang mit der Srel-Affäre waren auch große Mengen an Dokumenten aufgetaucht, die der Geheimdienst über die Jahre gesammelt hatte. Nun sollen die Unterlagen untersucht und, soweit möglich, in das Nationalarchiv überführt werden.
Im Zusammenhang mit der Srel-Affäre waren große Mengen an Dokumenten aufgetaucht, die nun untersucht und, wenn möglich, ins Nationalarchiv überführt werden sollen.
Bettel reagiert auf Hacker-Leak
Premierminister Xavier Bettel bestätigte am Dienstag, dass der Luxemburger Geheimdienst zu den Käufern einer Spionagesoftware der italienischen Firma "Hacking Team" gehört. Ob diese Software heute noch in Gebrauch ist, sagte Bettel nicht.
Der Srel gehörte laut Premier Xavier Bettel 2012 zu den Käufern einer Überwachungssoftware - ob diese heute noch in Gebrauch ist, sagte er nicht.
Reform des Geheimdienstes
Mitte März reichte die Regierung Änderungsanträgen zur Geheimdienstreform ein. Dennoch zeigt sich der Staatsrat in seinem Zusatzgutachten kritisch.
Dem Staatsrat zufolge sind die Missionen des Srel zu vage.
Heute auf den Tag genau vor einem Jahr nahm Ex-Premierminister Jean-Claude Juncker auf einer Pressekonferenz Stellung zu den Enthüllungen, die sich später zu einer handfesten Geheimdienstaffäre entwickeln sollten. Ein Rückblick auf die Ereignisse, die unter anderem zu Neuwahlen und einem historischen Regierungswechsel führten.
Vor genau einem Jahr nahm Jean-Claude Juncker erstmals Stellung zur Geheimdienstaffäre, die daraufhin erst so richtig ihren Lauf nahm.