Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gefällt mir nicht!
Politik 26.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gefällt mir nicht!

Gefällt mir nicht!

Foto: Steve Remesch
Politik 26.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gefällt mir nicht!

Die Enthüllungen über die Rolle von „Cambridge Analytica“ bei den Präsidentschaftswahlen in den USA bestätigen die schlimmsten Befürchtungen. Mit genügend Geld und Expertise lassen sich scheinbar harmlose Daten zu Waffen in den Info-Kriegen des 21. Jahrhunderts machen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Gefällt mir nicht!“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Facebook hat bei seinen Untersuchungen nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica zehntausende Apps gesperrt. Sie stammten von rund 400 Entwicklern.
Nach dem Skandal um Cambridge Analytica sperrte Facebook Tausende Apps - die meisten vorsorglich.
Facebook gerät von allen Seiten unter Druck. Jetzt ermitteln auch die US-Aufsichtsbehörde FTC und 37 Bundesstaaten über den Umgang des Konzerns mit privaten Nutzerdaten.
25.03.2018, Großbritannien, London: Das Logo von Facebook spiegelt sich auf einem Smartphone, das auf der Tastatur eines Laptops liegt. (zu dpa "Facebook entschuldigt sich in Zeitungsanzeige für Vertrauensbruch" vom 27.03.2018) Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Facebook nähert sich der Marke von zwei Milliarden Nutzern, die schon im laufenden Quartal geknackt werden könnte. Damit einher geht ein weiterhin rasantes Wachstum des Werbegeschäfts, das Milliarden abwirft.
Bei Facebook läuft zurzeit alles wie geschmiert.