Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gedenkkultur: Erinnern für die Zukunft
Politik 6 Min. 28.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gedenkkultur: Erinnern für die Zukunft

Seit 1946 findet der nationale Gedenktag statt: Armeeminister François Bausch, Premier Xavier Bettel, der Präsident der Abgeordnetenkammer Fernand Etgen und der Schöffe der Stadt Luxemburg, Serge Wilmes (v.l.n.r.), bei Feierlichkeiten am 13. Oktober 2019.

Gedenkkultur: Erinnern für die Zukunft

Seit 1946 findet der nationale Gedenktag statt: Armeeminister François Bausch, Premier Xavier Bettel, der Präsident der Abgeordnetenkammer Fernand Etgen und der Schöffe der Stadt Luxemburg, Serge Wilmes (v.l.n.r.), bei Feierlichkeiten am 13. Oktober 2019.
Foto: Anouk Antony/LW-Archiv
Politik 6 Min. 28.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gedenkkultur: Erinnern für die Zukunft

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Je tiefer die Verbrechen des NS-Regimes in die Vergangenheit zurücksinken, desto schwächer wird die Stimme der Zeitzeugen. Ist ein Erinnern ohne sie möglich?

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Gedenkkultur: Erinnern für die Zukunft“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Gedenkkultur: Erinnern für die Zukunft“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Sonntag wurde am Boulevard Roosevelt das Denkmal für die Opfer der Schoah eingeweiht. Das Mahnmal soll die Erinnerung an die Gräuel der Nazis gegenüber der jüdischen Gemeinde in Luxemburg wach halten. "Nie wieder", so der Tenor der Redner.
Inauguration Monument a la mémoire des victimes de la Shoah, avec Xavier Bettel, LL.AA.RR. le Grand-Duc et la Grande-Duchesse, Lydie Polfer, le 17 Juin 2018. Photo: Chris Karaba
Leitartikel
Das Institut für Zeitgeschichte soll die Geschichte des Luxemburger Justizwesens erforschen. Keine leichte Aufgabe, aber eine wichtige. Eine solche Aufbereitung kann das Vertrauen in den Rechtsstaat stärken.
Historische Aufarbeitung der Kriegsjahre
Vor kurzem hat Luxemburg ein Abkommen mit dem russischen Militärarchiv unterzeichnet. Die Forscher sollen Zugang zu den persönlichen Akten der Kriegsgefangenen erhalten. Sie erhoffen sich neue Erkenntnisse zu Luxemburgs Geschichte im Zweiten Weltkrieg.
Die Historiker erhoffen sich von den persönlichen Akten der Kriegsgefangenen neue Erkenntnisse.
Am Mittwoch kam der Institutionenausschuss erneut zusammen, um sich mit dem Artuso-Bericht auseinanderzusetzen. Die Schlussfolgerungen werden auf eine Anerkennung des Leids, das der jüdischen Bevölkerung angetan wurde, hinauslaufen, so der Vorsitzende Alex Bodry.
Die parlamentarische Konsultierungdebatte über den Artuso-Bericht findet Am 9. Juni statt.
Kollaboration im Zweiten Weltkrieg
Am Donnerstag haben sich der parlamentarische Verfassungsausschuss und die Präsidentenkonferenz mit dem Artuso-Bericht zur Kollaboration im Zweiten Weltkrieg befasst. befasst. Auch nach zweieinhalb Stunden blieben viele Fragen offen.
Der Bericht des Historikers Vincent Artuso ist am Donnerstag Thema unter den Mitgliedern des Verfassungsausschusses.