Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gedenkfeier an den Beginn des ersten Weltkriegs: Großherzog Henri in Ypern und Nieuwpoort
Politik 13 28.10.2014

Gedenkfeier an den Beginn des ersten Weltkriegs: Großherzog Henri in Ypern und Nieuwpoort

Politik 13 28.10.2014

Gedenkfeier an den Beginn des ersten Weltkriegs: Großherzog Henri in Ypern und Nieuwpoort

Mit feierlichen Zeremonien in den Städten Nieuwpoort und Ypern erinnerte sich Belgien am Dienstag an die Anfangsphase des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Unter den Staatsgästen war auch Großherzog Henri.

(dpa) - Mit Zeremonien in den Städten Nieuwpoort und Ypern erinnerte sich Belgien am Dienstag an die Anfangsphase des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Luxemburg war bei den Zeremonien durch Großherzog Henri vertreten. Der luxemburger Staatschef hatte bereits am Morgen in Brüssel die Ausstellung "14-18, c'est notre Histoire" im Musée Royal de l'Armée in Brüssel besucht. Das belgische Königspaar gedachte mit 83 Staatsgästen der Überschwemmung der Niederungen um den Fluss Yser.

Die belgische Armee hielt Ende Oktober 1914 die vorrückenden deutschen Truppen auf, indem sie die Ebene flutete.

„Das auf den Ebenen der Yser und in den Schlachten vergossene Blut sorgte dafür, dass die Invasion endgültig zum Stillstand gebracht wurde“, sagte der belgische König Philippe in seiner Rede. „Der Krieg zog Hunderttausende Soldaten, die manchmal aus den entferntesten Gegenden kamen, in einen höllischen Strudel.“

Die Feierlichkeiten begannen mit einer Ansprache von König Philippe an einem Weltkriegsmahnmal in der Küstenstadt Nieuwpoort.  Im Anschluss trafen sich die Teilnehmer zu einer weiteren Zeremonie im landeinwärts gelegenen Ypern. Die Stadt war im Ersten Weltkrieg heftig umkämpft und wurde völlig zerstört.