Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Gebildete Frauen sind Trumps Problem"
Politik 7 Min. 01.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
US-Wahlforscher Barry Burden im Interview

"Gebildete Frauen sind Trumps Problem"

Mit Anspielungen auf Donald Trumps wiederholt dokumentierte sexistische Äußerungen demonstrieren junge Frauen vor dem „Trump Tower“ in New York City.
US-Wahlforscher Barry Burden im Interview

"Gebildete Frauen sind Trumps Problem"

Mit Anspielungen auf Donald Trumps wiederholt dokumentierte sexistische Äußerungen demonstrieren junge Frauen vor dem „Trump Tower“ in New York City.
Foto: AFP
Politik 7 Min. 01.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
US-Wahlforscher Barry Burden im Interview

"Gebildete Frauen sind Trumps Problem"

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Vor allem eine Bevölkerungsgruppe sorge dafür, dass Hillary Clinton trotz der neuesten Episode der sogenannten E-Mail-Affäre im Rennen um das Weiße Haus nur noch schwer einzuholen sei. Ein Interview mit dem US-Wahlforscher Barry Burden.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Gebildete Frauen sind Trumps Problem"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor dem Votum des "Electoral College"
Vor der Vereidigung von Donald Trump als 45. Präsident der USA steht noch eine Hürde. Seine Kritiker legen alle Hoffnungen in das "Electoral College", das den Präsidenten formal wählen muss. Die Chancen auf ein Wunder sind aber gering.
Noch ist Donald Trump nicht Präsident der USA - viele Möglichkeiten haben seine Gegner aber nicht mehr, um ihn zu stoppen.
Republikanischer Sieg auf breiter Front
Davor hatten sich große Teile der Welt gefürchtet. Donald Trump beerbt Barack Obama. Der "President elect" hat mittlerweile vor seinen Anhängern eine erste Ansprache gehalten. Wladimir Putin gratuliert als einer der ersten.
Trump richtete Dankesworte an seine Anhänger.
Erstmals hat das Lager des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump eingestanden, dass seine Konkurrentin Hillary Clinton in Führung liegt. Der Wahlkampf sei aber noch nicht vorbei.
Seine Position ist nicht mehr unbedingt aussichtsreich - dennoch steckt Donald Trump im Wahlkampf gegen Hillary Clinton nicht zurück.
US-Botschafter David McKean im Interview
Wie geht ein Diplomat mit der Schlammschlacht zwischen Hillary Clinton und Donald Trump um? US-Botschafter David McKean bleibt bei allen Kontroversen diplomatisch und betont die Stärke der US-amerikanischen Demokratie.
David McKean über die Aussichten nach dem US-Wahlkampf: "Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein starkes Land, egal wer Präsident ist."