Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gast Gibéryen will ins EU-Parlament
Politik 4 Min. 20.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gast Gibéryen will ins EU-Parlament

Gast Gibéryen will für die ADR erstmals einen Sitz in Straßburg erringen.

Gast Gibéryen will ins EU-Parlament

Gast Gibéryen will für die ADR erstmals einen Sitz in Straßburg erringen.
Foto: Gerry Huberty
Politik 4 Min. 20.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gast Gibéryen will ins EU-Parlament

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Gegen Ende seiner Karriere zieht es den ADR-Politiker nach Straßburg, denn er tritt als Spitzenkandidat seiner Partei bei den Wahlen am 26. Mai an. Die ADR tritt für ein Europa der Nationen ein und wehrt sich gegen die „Vereinigten Staaten von Europa“.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Gast Gibéryen will ins EU-Parlament“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Gast Gibéryen will ins EU-Parlament“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nur ein Jahr nach der Bildung der ersten Dreierkoalition auf nationaler Ebene, erleiden die Regierungsparteien LSAP, DP und Déi Gréng herbe Stimmenverluste bei den Europawahlen von 2014. Eindeutiger Wahlsieger sind die CSV und ihr "Übervater" Jean-Claude Juncker.
Den Machern der ersten Dreierkoalition, Etienne Schneider (l.), Xavier Bettel (M.) und Félix Braz, dürfte das Lachen nach Bekanntgabe der Europawahlergebnisse von 2014 vergangen sein.