Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Für Wahrheit und Recht
Luxemburger Wort 1848

Für Wahrheit und Recht

Luxemburger Wort 1848
Leitartikel Politik 3 Min. 23.03.2018

Für Wahrheit und Recht

Roland ARENS
Roland ARENS
Vor 170 Jahren, am 23. März 1848, erschien die erste Ausgabe des „Luxemburger Wort“ – drei Tage nach der Abschaffung der Pressezensur.

Von Roland Arens, Claude Feyereisen und Marc Schlammes

Heute ist ein besonderer Tag für diese Zeitung. Vor 170 Jahren, am 23. März 1848, erschien die erste Ausgabe des „Luxemburger Wort“ – drei Tage nach der offiziellen Abschaffung der Pressezensur. Nur neun Jahre zuvor hatte das Großherzogtum seine staatliche Form erhalten, wie wir sie heute kennen.

170 Jahre sind ein Grund zum Feiern, auch wenn ein Schatten auf das Jubiläum fällt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Luxemburger Wort" gewinnt Leser hinzu
Immer mehr Menschen informieren sich im Internet. Demgegenüber sinkt oder stagniert die Zahl der Nutzer von traditionellen Medien – bei immer noch beachtlichen Werten, so die TNS ILReS Plurimedia Studie.
Das "Luxemburger Wort" erreicht 258.500 Leser und damit über zwei Drittel aller Luxemburger und mehr als die Hälfte aller Einwohner des Landes.
Leitartikel: Das letzte Wort
Eine Zeitung zu leiten, ist in diesen schwierigen Zeiten für Bezahlmedien keine Frage von Macht, sondern von Verantwortung - unternehmerischer und gesellschaftlicher.
Die Medienmarke "Luxemburger Wort" erreicht täglich über 200.000 Leser - trotz Internet und "e-paper" vor allem mit der gedruckten Zeitung.
Vom Rascheln und Knistern der Tageszeitung
„Die Zeitungen sind der Sekundenzeiger der Geschichte. Derselbe aber ist meistens nicht nur von unedlerem Metalle als die beiden anderen, sondern geht auch selten richtig.“ (Arthur Schopenhauer)
30.06.2008 luxemburger wort deutlich vorne photo ANOUK ANTONY
Journalismus in der Krise?: Wir selbst sind das Problem!
Unrentable Digitalisierung, rückläufige Auflagen, abnehmende Anerkennung in der Bevölkerung: Der Journalismus ist schon länger in der "Krise". Vielleicht sind wir Journalisten daran aber nicht ganz unschuldig. Eine Analyse von Christoph Bumb.
Ob "alte" oder "neue" Medien: Wir sollten berichten, was ist – vielmehr als wir vermuten sollten, was sein könnte oder gar vorpredigen, was sein sollte.