Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Für die Menschenwürde
Papst Franziskus hat die Haltung der katholischen Kirche zur Todesstrafe verschärft.

Für die Menschenwürde

Foto: AFP
Papst Franziskus hat die Haltung der katholischen Kirche zur Todesstrafe verschärft.
Leitartikel Politik 3 Min. 04.08.2018

Für die Menschenwürde

Roland ARENS
Roland ARENS
Diese Änderung des katholischen Katechismus kam nicht völlig unerwartet. Dennoch hat sie mehr als nur symbolischen Charakter.

Papst Franziskus hat die Todesstrafe unter allen Umständen für unzulässig erklärt. Diese Änderung von Artikel 2267 des katholischen Katechismus kam nicht völlig unerwartet. Dennoch hat sie mehr als nur symbolischen oder formaljuristischen Charakter. Sie ist ein starkes Zeichen, ein unzweideutiges Bekenntnis zur Würde des Menschen. Wer jetzt noch für die Todesstrafe ist, kann sich zumindest nicht mehr auf die katholische Glaubenslehre berufen. Ohne Wenn und Aber. 

Die Position des Papstes ist seit Jahren bekannt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf die Opfer hören
Die Kirche darf kein Ort sein für Kinderschänder und für ein Machtgeflecht, das die Täter vor Entdeckung und Strafe bewahrt.
Papst Franziskus bei einem Treffen mit irischen Bischöfen am Ende seiner Irland-Reise.
Todesstrafe: Amnesty lobt und tadelt
Die Zahl der Hinrichtungen geht weltweit leicht zurück. Gleiches gilt auch für Todesurteile. Darüber freut sich Amnesty International, warnt aber immer noch vor alarmierenden Entwicklungen.
Einer der 
prominentesten Befürworter der 
Todesstrafe sind die Vereinigten Staaten. 
23 Menschen wurden 2017 
in den USA 
hingerichtet, 
die meisten davon per Giftspritze.