Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fünf Fragen zum Listenplatz von Viviane Reding
Politik 2 Min. 21.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Im Süden oder im Zentrum

Fünf Fragen zum Listenplatz von Viviane Reding

EU-Politikerin Viviane Reding rechnet sich gute Chancen für einen Ministerposten aus. Doch ihr ehrgeiziges Ziel hängt auch davon ab, ob sie bei den Landeswahlen im Bezirk Süden oder Zentrum besser abschneiden könnte.
Im Süden oder im Zentrum

Fünf Fragen zum Listenplatz von Viviane Reding

EU-Politikerin Viviane Reding rechnet sich gute Chancen für einen Ministerposten aus. Doch ihr ehrgeiziges Ziel hängt auch davon ab, ob sie bei den Landeswahlen im Bezirk Süden oder Zentrum besser abschneiden könnte.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 21.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Im Süden oder im Zentrum

Fünf Fragen zum Listenplatz von Viviane Reding

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
EU-Politikerin Viviane Reding rechnet sich gute Chancen auf einen Ministerposten aus. In welchem Bezirk sie überhaupt bei den Landeswahlen kandidieren könnte, entscheiden andere. Ein Überblick.

(BB) - In der Minettmetropole Esch ist Viviane Reding aufgewachsen, in der Hauptstadt hat sie sich seit mehreren Jahren niedergelassen. Für die Landeswahlen im Oktober könnte die erfahrene CSV-Politikerin nun im Süden oder in Zentrum kandidieren. In beiden Bezirken hat sie Wurzeln geschlagen. Doch für einen Listenplatz ist es mit selbstsicheren "Ich-kann-alles"-Aussagen nicht getan. Denn über die Teilnahme entscheiden andere. Ein Überblick in fünf Fragen:

Was hat es mit der Wahlkommission der CSV auf sich?

Wer auf den Wahllisten der CSV kandidieren möchte, hat zwei Möglichkeiten. Entweder er wird sofort von einem der vier Bezirkvorständen zurückbehalten, oder er wird nachträglich von der Wahlkommission der Partei vorgeschlagen.

In einer ersten Runde haben die regionalen Vorstände jeweils 3/4 der zu besetzenden Kandidatenposten bestimmt. Dieser Prozess wurde Mitte Januar abgeschlossen. Hier hat Viviane Reding keinen Listenplatz erhalten. Nun werden die Listen jeweils um das letzte Viertel von der Wahlkommission ergänzt.

Im Zentrum sind noch fünf von 21 Plätzen zu vergeben. Im Süden werden noch sechs von 23 Kandidaten bestimmt. Für Viviane Reding gilt es also, einen dieser Plätze zu erlangen.

Welche Kriterien sind ausschlaggebend?

Die Wahlkommission der CSV, auch Weisenrat genannt, setzt sich jeweils aus einem Vertreter pro Wahlbezirk, Parteipräsident Marc Spautz, Generalsektretär Laurent Zeimet und Fraktionspräsident Claude Wiseler zusammen. Sie beschließen, wie die bereits zu 75 Prozent aufgestellten Listen am Besten ergänzt werden können.

Der Weisenrat berücksichtigt das Alter, den sozialen und beruflichen Background und das Geschlecht eines Kandidaten. Und das um einen möglichst ausgeglichenen Mix auf den Listen der Volkspartei zu gewährleisten.

Inwiefern fällt der Wohnort ins Gewicht?

Der Wohnort des Kandidaten ist kein Ausschlusskriterium. Das Wahlgesetz sieht jedenfalls nicht vor, dass man im gleichen Bezirk wohnen muss, in dem man kandidiert. Denn die Abgeordneten sollen die Interessen aller Bürger und nicht nur der Einwohner ihres Bezirks verteidigen.

Auch die Statuten der CSV sehen von einem Verweis auf den Wohnsitz ab.

Bis wann muss der Weisenrat eine Entscheidung treffen?

Die interne Regelung der CSV sieht vor, dass die Wahlkommission dem zuständigen Bezirksvorstand und dem Nationalvorstand die provisorische Kandidatenliste übermittelt.

Die Liste muss anschließend auf dem Kongress von den Delegierten mehrheitlich gutgeheißen werden. Dieser Parteitag soll nun am 24. März stattfinden. Der  Weisenrat wird alle Listen also in den kommenden Wochen finalisieren müssen.

Wo hätte Viviane Reding denn bessere Chancen?

Genau diese Frage wird der Weisenrat ausmachen müssen. Im Süden gilt es, die 56.000 Stimmen von Ex-Staatsminister Jean-Claude Juncker gutzumachen. Hier würde Viviane Reding an der Seite von Parteipräsident Marc Spautz und Generalsekretär Laurent Zeimet ins Rennen gehen. Im Zentrum würde die EU-Politikerin zusammen mit Spitzenkandidat Claude Wiseler um Stimmen buhlen.

Dass der Beliebtheitsfaktor je nach Wahlbezirk ganz anders ausfällt, hatte jedenfalls LSAP-Politiker Lucien Lux bei den Wahlen im Oktober 2013 erfahren. Der frühere Bürgermeister von Bettemburg hatte erstmals im Zentrum kandidiert. Nicht nur weil er in die Hauptstadt umgezogen war, sondern auch, um die Abwesenheit früherer Parteigranden wie Mady Delvaux, Jeannot Krecké, und Ben Fayot wettzumachen. Der Fraktionschef der Sozialisten konnte sich allerdings nicht durchsetzen und erzielte einen achten Platz bei den Wahlergebnissen. Für ein Mandat im Parlament reichte es nicht mehr aus.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwei Tage nach ihrer Wahlschlappe ist die CSV dabei, sich neu aufzustellen. Der Nationalrat soll am Dienstagabend über eine neue Parteiführung entscheiden. Serge Wilmes könnte Marc Spautz als Präsident ablösen.
15.9.IPO / Dommeldange / CSV Kongress Wahlprogramm / vlnr Marc Spautz , Laurent Zeimet , Claude Wiseler Foto:Guy Jallay
Laut Medienberichten ist die Kandidatenliste der CSV im Süden fast komplett: 17 von 23 Kandidaten stehen fest. Wie erwartet werden sich die meisten Schwergewichte der Partei der Wahl im kommenden Oktober stellen.
CSV-Parteipräsident Marc Spautz auf dem Neujahrsempfang der Partei.
Das Wahlkarussell dreht sich
Das Wahlkarussell beginnt sich zu drehen. Mit Viviane Reding (CSV) und Mars Di Bartolomeo (LSAP) melden zwei politische Schwergewichte Anspruch auf ein Ticket an.
Treuer Parteidiener: Mars Di Bartolomeo verteidigt am 14. Oktober erneut die LSAP-Farben.
Innenpolitischer Ausblick 2018
Für die CSV gilt 2013 als historischer Unfall. Im Wahljahr 2018 gilt es, für die größte Partei Luxemburgs wieder für klare Verhältnisse zu sorgen. Und aktuell spricht nahezu nichts gegen dieses politische Szenario.
26.4.IPO / Chamber/ Debats Etats de la Nations / Marc Spautz, Claude Wiseler  Foto:Guy Jallay
Sonndesfro zur bevorzugten Koalition
TNS-Ilres hat nachgefragt: Die nächste Regierung könnte ein Bündnis zwischen CSV und Déi Gréng sein, schätzen die Wähler. "Schwarz-Grün" ist auch der meist genannte persönliche Favorit. Aber ohne allzu große Überzeugung.
4.6. IPO / Chamber / Debatte Tram / Claude Wiseler , Francois Bausch Foto:Guy Jallay