Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fünf Flüchtlinge vom Rettungsschiff Aquarius in Findel eingetroffen
Die Aquarius lief am 15. August 2018 in Malta ein.

Fünf Flüchtlinge vom Rettungsschiff Aquarius in Findel eingetroffen

Foto: AFP
Die Aquarius lief am 15. August 2018 in Malta ein.
Politik 09.09.2018

Fünf Flüchtlinge vom Rettungsschiff Aquarius in Findel eingetroffen

Luxemburg hatte sich bereit erklärt, fünf Flüchtlinge aus Malta aufzunehmen, die mit dem Rettungschiff Aquarius dort angekommen waren. Die Asylantragsteller sind am Sonntag in Findel angekommen.

(dho) - Fünf Asylantragsteller sind am Sonntag in Luxemburg eingetroffen. Es handelt sich dabei um vier Personen aus Eritrea und eine aus Somalia. Sie sind im Zuge der Umverteilungsmaßnahmen nach Luxemburg gelangt.


Im Zentrum eines europäischen Tauziehens: Die "Aquarius".
Grünes Licht für die „Aquarius“: Malta lässt Rettungsschiff anlegen
Wieder ist ein Rettungseinsatz der „Aquarius“ in ein diplomatisches Ringen ausgeartet. Die Blockade des Schiffs mit mehr als 140 Migranten an Bord soll nun ein Ende haben. Doch eine langfristige Lösung ist bislang nicht in Sicht.

Am 15. August 2018 waren im maltesischen Valletta 141 Migranten mit dem Rettungsschiff einer privaten Hilfsorganisation, der Aquarius, angekommen. Malta hatte daraufhin einen Aufruf zur Solidarität gestartet und um die Verteilung der Flüchtlinge gebeten.

Luxemburg, sowie fünf andere EU-Staaten haben positiv auf diesen Aufruf reagiert. Die fünf Antragsteller aus Malta sind am Sonntag auf dem Flughafen in Findel empfangen worden. Davor waren bereits im August Verantwortliche des Migrationsministeriums nach Malta gereist und haben Gespräche mit den Flüchtlingen geführt, um so Personen ausfindig zu machen, welche offensichtlich internationalen Schutz benötigen. 

Die fünf Asylantragsteller müssen nun hierzulande die gleiche Prozedur durchlaufen, wie die anderen Antragsteller. Der Office luxembourgeois de l'accueil et de l'intégration (Olai) kümmert sich um ihre soziale Eingliederung und unterstützt sie im Alltag.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Umdenken in der Flüchtlingspolitik: Der Druck der Realität
Im vergangenen Jahr kamen mehr als 2.000 Flüchtlinge nach Luxemburg. Die Auffangstrukturen sind dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Deshalb sah sich die Regierung zum Handeln gezwungen. Wer keine Chance hat, als Flüchtling anerkannt zu werden, muss das Land verlassen.
Durch das neue Eilverfahren wird zwischen "politischen Flüchtlingen" und "Wirtschaftsflüchtlingen" unterschieden.
Luxemburg : Immer mehr Flüchtlinge aus Syrien
Gleich drei Minister informieren am Dienstag die Öffentlichkeit über die aktuelle Flüchtlingslage in Luxemburg. Diesen Monat kamen unterdessen bereits so viele Syrer nach Luxemburg wie noch nie zuvor.
In Luxemburg suchen zunnehmend Familien mit Kindern Schutz vor Krieg und Armut.
Editorial: Auf der Flucht
Zwei Weltkriege haben dem 20. Jahrhundert den zweifelhaften Ruf „Jahrhundert der Flüchtlinge“ eingetragen. Das 21. Jahrhundert könnte ihm diesen Titel streitig machen.