Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frühere Kirchenfabrik aus Hollerich vor Gericht
Politik 6 Min. 28.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Frühere Kirchenfabrik aus Hollerich vor Gericht

Die Kirchenfabrik von Hollerich und die Vereinigung Saints Pierre et Paul werden beschuldigt, Mieteinnahmen nicht ordnungsgemäß an den Kirchenfonds weitergegeben zu haben.

Frühere Kirchenfabrik aus Hollerich vor Gericht

Die Kirchenfabrik von Hollerich und die Vereinigung Saints Pierre et Paul werden beschuldigt, Mieteinnahmen nicht ordnungsgemäß an den Kirchenfonds weitergegeben zu haben.
Foto: Gerry Huberty
Politik 6 Min. 28.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Frühere Kirchenfabrik aus Hollerich vor Gericht

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Der Kirchenfonds klagt wegen ausstehender Mieteinnahmen gegen die frühere Kirchenfabrik aus Hollerich. Doch bevor das Friedensgericht sich endgültig festlegt, müssen die Verfassungsrichter erst einmal prüfen, ob das Kirchenfonds-Gesetz verfassungskonform ist.

Mit dem Gesetz vom 13. Februar 2018 kam das Aus für eine mehr als 200-jährige Institution: Die Kirchenfabriken, die in napoleonischer Zeit ins Leben gerufen worden waren, um den Besitz der lokalen Kirchen zu verwalten, werden abgeschafft, ihr Besitz in den neu geschaffenen Kirchenfonds übertragen.

Doch mit dem Inkrafttreten des Gesetzes ist der jahrelange Streit zwischen den Kirchenfabriken, beziehungsweise deren Dachverband Syfel, und dem Bistum sowie der Regierung längst nicht vorbei ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kampf um den Kirchturm
Das Innenministerium streicht die Unterhaltskosten für Gotteshäuser aus den Gemeindebudgets. In den Kommunen regt sich Unmut.
Kirchenfonds: "Eine starke Dynamik"
Gut ein Jahr nachdem der Kirchenfonds seine Arbeit aufgenommen hat, haben die Verantwortlichen Bilanz gezogen, und die fällt ziemlich positiv aus.
Die Verantwortlichen des Kirchenfonds zogen nach zwölf Monaten Bilanz. V.l.n.r.: Leo Wagener (administrateur), Norbert Haupert (Präsident des Verwaltungsrats), Philip Mauel (administrateur délégué) und Marc Wagener (administrateur).