Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Freie Wahl des Impfstoffs ist nicht möglich"
Politik 29.04.2021

"Freie Wahl des Impfstoffs ist nicht möglich"

Die Empfehlungen von Hausärzten für oder gegen einen bestimmten Impfstoff werden im Impfzentrum nicht immer berücksichtigt. Dafür gibt es Gründe, wie Gesundheitsministerin Paulette Lenert in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Frage erklärt.

"Freie Wahl des Impfstoffs ist nicht möglich"

Die Empfehlungen von Hausärzten für oder gegen einen bestimmten Impfstoff werden im Impfzentrum nicht immer berücksichtigt. Dafür gibt es Gründe, wie Gesundheitsministerin Paulette Lenert in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Frage erklärt.
Foto: DPA
Politik 29.04.2021

"Freie Wahl des Impfstoffs ist nicht möglich"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Manche Patienten erhalten vom Arzt eine Empfehlung für bzw. gegen einen bestimmten Impfstoff. Diese wird aber nicht immer berücksichtigt.

Die „Patientevertriedung“ und die Verbraucherschutzorganisation ULC hatten in einem Kommuniqué darauf aufmerksam gemacht, dass Empfehlungen von Hausärzten bezüglich eines bestimmten Impfstoffs im Impfzentrum nicht berücksichtigt worden seien. 


Der international anerkannte Virologe Prof. Claude Muller kennt die wissenschaftlichen Zusammenhänge von Epidemien.    Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Virologe Claude Muller: "Impfungen sind alternativlos"
Immer wieder werden Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Impfung gemeldet. Muss man sich Sorgen machen? Nein, sagen der Virologe Claude Muller und ein Allgemeinarzt mit langer Berufserfahrung.

Laut der Santé hätten 668 Personen den im Impfzentrum vorgeschlagenen Impfstoff abgelehnt, schreibt der Abgeordnete Sven Clement (Piraten) in einer parlamentarischen Frage an Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP). Clement zitiert die Patientevertriedung, laut der im Impfzentrum lediglich Allergien berücksichtigt würden. Von der Gesundheitsministerin will er Genaueres über die Prozedur in den Impfzentren erfahren und er möchte wissen, wer letzten Endes über das Impfangebot entscheidet.

Wegen der eingeschränkten Verfügbarkeit von Impfstoffen sei eine freie Wahl des Impfstoffs nicht möglich, erklärt die Gesundheitsministerin in ihrer Antwort. Sie unterstreicht, dass es sich bei den von Hausärzten ausgestellten Zertifikaten größtenteils um Anfragen handelt, einen bestimmten Impfstoff, „dessen Wirksamkeit und Sicherheit viel diskutiert wurde“, nicht zu verabreichen

Man trage den Zertifikaten Rechnung, sofern sie mit den Kontraindikationen der europäischen Arzneimittelagentur EMA bezüglich eines bestimmten Impfstoffs konform seien, heißt es weiter. Ist das nicht der Fall, wird der Person der ursprünglich für sie vorgesehene Impfstoff vorgeschlagen - es sei denn, der Arzt im Impfzentrum sehe Gründe, dies nicht zu tun. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema