Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ich werde das Budget nicht einfach durchwinken"
Politik 16.10.2014 Aus unserem online-Archiv
Franz Fayot ist Berichterstatter des Etatentwurfs

"Ich werde das Budget nicht einfach durchwinken"

Der gesamte Staatshaushalt auf einem USB-Stick: Der LSAP-Abgeordnete Franz Fayot wird das Gutachten zum Etatentwurf 2015 und zum "Budget pluriannuel" verfassen.
Franz Fayot ist Berichterstatter des Etatentwurfs

"Ich werde das Budget nicht einfach durchwinken"

Der gesamte Staatshaushalt auf einem USB-Stick: Der LSAP-Abgeordnete Franz Fayot wird das Gutachten zum Etatentwurf 2015 und zum "Budget pluriannuel" verfassen.
Foto: Gerry Huberty
Politik 16.10.2014 Aus unserem online-Archiv
Franz Fayot ist Berichterstatter des Etatentwurfs

"Ich werde das Budget nicht einfach durchwinken"

Der LSAP-Abgeordnete Franz Fayot ist Berichterstatter des Staatshaushalts „der neuen Generation“. Die Spar- und Steuerpläne der Regierung will er auf ihre soziale Gerechtigkeit hin überprüfen.

Interview: Bérengère Beffort

Franz Fayot wird als Berichterstatter das Budget „der neuen Generation“ untersuchen. Der Mehrheitsvertreter verspricht, kritisch vorzugehen.

Worin wird Ihre Rolle als Berichterstatter bestehen, angesichts des Etatentwurfs 2015, des „Budget pluriannuel“ und des Zukunftspakets?

Ich bin als Berichterstatter für den Staatshaushalt des kommenden Jahres und den mehrjährigen Entwurf zuständig. Für das Zukunftspaket wird separat ein Berichterstatter genannt. Als junger Abgeordneter möchte ich den Fokus auf die Entwicklung des Landes, die soziale Gerechtigkeit und das generationenübergreifende Miteinander richten. Wichtig ist, dass wir nicht bei den jungen Leuten und Kindern sparen, dass wir die Familienpolitik sowie die sozialen Beihilfen überarbeiten, und uns gut aufstellen, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Auf den ersten Blick scheint der Staatshaushalt entsprechend auf die Herausforderungen einzugehen, und als Berichterstatter werde ich das nun näher untersuchen.

Inwiefern müssen Sie als Mehrheitsvertreter die Spar- und Steuerpläne der Koalition verteidigen?

Ich werde den Etatentwurf nicht einfach durchwinken, sondern die Maßnahmen kritisch begutachten. Es geht darum, welche Auswirkung die Pläne für die Leute haben und als LSAP-Abgeordneter ist mir viel an der sozialen Gerechtigkeit gelegen. Die Menschen sollen im Zentrum unseres Wirkens stehen. Die sozialistische Handschrift kann man schon deutlich in der Budgetvorlage erkennen. Hier wird keine Austeritätspolitik betrieben. Die soziale Komponente sowie die Schaffung neuer Wohnungen sind ein wichtiger Ansatz, und die hohen Investitionen sollen für das nötige Wachstum sorgen.

Wird es mit dem Budget „der neuen Generation“ auch eine völlig neue Form von Gutachten geben?

Mit dem „Budget pluriannuel“ bekommt die Debatte eine andere Dimension, die mittelfristige Ausrichtung wurde deutlicher aufgezeichnet. Als Berichterstatter kann ich jedenfalls einen persönlichen Touch einbringen und diesen Freiraum möchte ich auch nutzen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Budget-Berichterstatter genießt bei seiner Analyse des Haushaltentwurfes einen besonderen gestalterischen Freiraum und darf persönliche Akzente setzen. Der diesjährige Berichterstatter André Bauler wird sich ganz auf die Digitalisierung konzentrieren.
Das Budget ist das wichtigste Gesetz des Jahres. Dementsprechend prestigeträchtig ist die Rolle des Budget-Berichterstatters.
Budgetberichterstatter Claude Haagen
Luxemburg könne sich die Steuerreform leisten, meint Budgetberichterstatter Claude Haagen. Trotz ihres Kurswechsel nach der Austeritätspolitik, leide die Regierung nicht unter einem Glaubwürdigkeitsproblem.
Budgetberichterstatter Claude Haagen: "Die Regierung hat kein Glaubwürdigkeitsproblem."
Nach langen Debatten hat das Parlament am Donnerstag das Haushaltsbudget 2016 gebilligt. Die Mehrheitsfraktionen stimmten mit 32 Stimmen für den Entwurf. Die Opposition stimmte geschlossen dagegen.
Mit den 32 Stimmen der Mehrheitsfraktionen wurde am Donnerstag der Haushaltsentwurf der Regierung verabschiedet.
Grünes Licht für Budget-Bericht von Kox
Der Bericht von Rapporteur Henri Kox zum Etatentwurf 2016 wurde am Mittwoch vom zuständigen Parlamentsausschuss gebilligt. Die Debatten und die Abstimmung zum teuersten Gesetz des Jahres erfolgen nächste Woche.
Budget-Berichterstatter Henri Kox tritt dafür ein, das Wirtschaftswachstum an Nachhaltigkeitskriterien zu koppeln.
Blick in den Staatshaushalt 2016
Die Regierung hatte die Sozialausgaben in der Haushaltsvorlage für 2016 an familienpolitische Prioritäten geknüpft. Der neue Elternurlaub und das neue Kindergeld sind im Budget allerdings noch nicht chiffriert.
Ihre Prioritäten für die Familien und die Kinder hat die Regierung dargelegt. Den finanziellen Impakt eines großzügigeren Elternurlaubs und des neuen Kindergeldes führt der Etatentwurf aber nicht an.